Wien

Wer ist eigentlich dieser Hofer? 

Artikel veröffentlicht am 28. Januar 2014
Artikel veröffentlicht am 28. Januar 2014

Andreas Hofer- Wirt, Viehhändler, Freiheitskämpfer, Patriot, Tiroler. Nationalheld? 

Möch­te man sich ein wenig er­ho­len und ein paar schö­ne Tage im Grü­nen oder im Schnee ver­brin­gen, so kann man im An­dre­as Hofer Hotel in Kuf­stein Un­ter­kunft fin­den. Oder im Hotel An­dre­as Hofer im Pitz­tal. Oder im Pus­ter­tal. In Dorn­birn. In Um­hau­sen. Tags­über den An­dre­as Ho­f­er­weg in Inns­bruck ent­lang wan­dern, vor­bei an der An­dre­as-Ho­fer-Ka­pel­le, in der An­dre­as-Ho­fer-Hüt­te einen über den Durst trin­ken, das An­dre­as-Ho­fer-Lied an­stim­men und sich am nächs­ten Tag eine Kopf­weh­ta­blet­te aus der An­dre­as-Ho­fer-Apo­the­ke holen. Aber nein? Keine Lust auf Land­luft? Dann eben in Wien im Re­stau­rant zum An­dre­as Hofer! Viel­leicht kommt man auf dem Weg in die Haupt­stadt noch an der An­dre­as-Ho­fer-Ka­ser­ne vor­bei.

Das An­dre­as-Ho­fer-Lied ist üb­ri­gens auch die Ti­ro­ler Lan­des­hym­ne:

Zu Man­tua in Ban­den Der treue Hofer war, In Man­tua zum Tode Führt ihn der Fein­de Schar. Es blu­te­te der Brü­der Herz, Ganz Deutsch­land, ach, in Schmach und Schmerz. Mit ihm das Land Tirol, Mit ihm das Land Tirol. 

In Tirol ist er also Na­tio­nal­held. Doch was genau hat er über­haupt voll­bracht? 

1767 wird Hofer in Tirol ge­bo­ren. Er führt den Gast­hof Sand­wirt, wo er 1804 Erz­her­zog Jo­hann be­geg­net. Zwi­schen den bei­den ent­wi­ckelt sich ein reger Brief­wech­sel. Be­spro­chen wird der Ti­ro­ler Wi­der­stand  gegen die Bay­ern. An­fang 1809 wird er zum Ober­kom­man­dant der Ti­ro­ler Trup­pen er­nannt. Bei allen kom­men­den Schlach­ten kann er die Fran­zo­sen und Bay­ern ab­weh­ren, noch im sel­ben Jahr re­giert er zwei Mo­na­te lang Tirol im Namen des Kai­sers. Gegen Ende sei­ner Amts­pe­ri­ode, wird in Schön­brunn Frie­den ge­schlos­sen. Die Ti­ro­ler emp­fin­den es als Dif­fa­mie, Wi­der­stand gegen die Fran­zo­sen for­miert sich er­neut. Sogar Na­po­le­on soll Re­spekt vor den Ti­ro­lern ge­habt haben: "Die Bay­ern haben es nicht ver­stan­den, Tirol zu re­gie­ren; sie sind die­ses tap­fe­ren Vol­kes, des­sen Ge­gen­wehr mir Ach­tung ein­flößt, gar nicht wert." Be­siegt hat er den Auf­stand dann trotz­dem. Hofer muss flüch­ten und ver­steckt sich auf einer Alm. Doch er wird am 28. Ja­nu­ar 1810 ver­ra­ten von einem Mann, der spä­ter den Bei­na­men "Judas von Tirol" er­hal­ten soll­te. Nach der Ge­fan­gen­nah­me wird er, wie uns die Na­tio­nal­hym­ne schon ver­rät nach Man­tua ge­bracht und zu Tode ver­ur­teilt. Noch heute fei­ert man am 20. Fe­bru­ar all­jähr­lich sei­nen To­des­tag. 

2009 war gar das An­dre­as-Ho­fer-Ge­denk­jahr mit einer rie­si­gen Ge­denk­fei­er. Am Fest­um­zug nah­men 28.000 Mit­glie­der von Tra­di­ti­ons­ver­bän­den Teil, auf der Eh­ren­tri­bü­ne lie­ßen Bun­des­prä­si­dent, Bun­des­kanz­ler sowie wei­te­re Spit­zen­po­li­ti­ker das Spek­ta­kel an sich vor­bei gehen. Man zähl­te ewta 70.000 Zu­schau­er.

Der trau­ri­ge Witz an die­ser Figur: Noch im 19. Jahr­hun­dert soll Hofer von sei­nen Lands­leu­ten be­lä­chelt wor­den sein, wurde aber mit dem Auf­stieg der Deutsch­na­tio­na­len zum hel­den­haf­ten Wi­der­stands­kämp­fer er­klärt. Man be­ach­te die sechs­te Zeile der Ti­ro­ler Lan­des­hym­ne! Da passt es na­tür­lich gut ins Sche­ma, dass Hofer Juden ge­hasst hat. Für Auf­klä­rer hatte er auch nicht viel übrig. Und die Aus­sa­ge, dass Frau­en­zim­mer Volks­jus­tiz drohe, wenn sie "ihre Brust und Arm­fleisch zu wenig oder mit durch­sich­ti­gen Ha­dern be­de­cken" lässt nichts Net­tes über sein Frau­en­bild er­ah­nen. 

Nein, nein. Seine Hel­den­ta­ten sind schon ge­recht­fer­tigt, wir brau­chen ja auch ös­ter­rei­chi­sche Hel­den. Bei wel­chen Ge­denk­fei­ern würde der Bun­des­prä­si­dent denn sonst teil­neh­men? Und für einen Groß­teil der an­de­ren ge­la­de­nen Spit­zen­po­li­ti­ker der Eh­ren­tri­bü­ne gibt es ja auch kei­nen WKR-Ball mehr in der Wie­ner Hof­burg. Oder war da was? Ach ja, der heißt jetzt Aka­de­mi­ker­ball. Fin­det eh auch in der Hof­burg statt.

In die­sem Sinne die Ti­ro­ler Gruß­for­mel. Heil.