Filmfestspiele von Venedig: Sokurows russischer 'Faust' gewinnt Goldenen Löwen 2011

Artikel veröffentlicht am 13. September 2011
Artikel veröffentlicht am 13. September 2011

Immer auf die Kontroverse abzielen – eine gute Taktik? Die gemischten aber passionierten Kritiken für die Goethe-Adaptierung von Alexander Sokurow, brachte dem russischen Avantgarde-Regisseur die Aufmerksamkeit der Jury – und schlussendlich den Goldenen Löwen 2011 bei den 68. Internationalen Filmfestspielen von Venedig. Sokurow liebt man oder hasst man. Er ist berühmt-berüchtigt für seine langen und dichten Produktionen und schaffte 2002 mit Russian Ark den Durchbruch, einem Film, der am Stück gedreht wurde. Nach einer Trilogie zu Hitler, Lenin und Hirohito – folgt nun die Story eines Mannes, der seine Seele an den Teufel verkauft. Taktik, um einem Land, dessen Elite nach Macht und Moneten dürstet, den Spiegel vorzuhalten?