Femen: Brust raus gegen die Europameisterschaft 2012

Artikel veröffentlicht am 29. September 2011
Artikel veröffentlicht am 29. September 2011

Dass die ukrainischen Feministinnen des Kollektivs Femen nackte Tatsachen sprechen lassen, wenn sie von den Balkonen in Kiew aus gegen Zwangsprostitution protestieren, ist bekannt. Neuerdings richtet sich der Protest der Busenfreundinnen aber ganz konkret auch gegen die EM 2012, die vom 8. Juni bis 1. Juli in Polen und der Ukraine ausgetragen wird. Das internationale Sportevent sei, so Femen, auch ein Vorwand für vermehrten Sextourismus in ihrer Heimat. In Österreich und der Schweiz, wo die letzte EM 2008 stattgefunden hatte, ist Prostitution legal. In der Ukraine bleibt sie weiterhin illegal - aber weit verbreitet. Zum Besuch von Michel Platini, dem UEFA-Präsidenten, am 26. September in Kiew war deshalb voller Körpereinsatz angesagt.