Turin

Das Geheimrezept für einen Abend voller Sprachen

Artikel veröffentlicht am 24. Mai 2015
Artikel veröffentlicht am 24. Mai 2015

Wir waren auf der Suche nach einer Möglichkeit, unsere Fremdsprachenkenntnisse anzuwenden. Zwischen Musik, leckerem Essen und vielen neuen Leuten haben wir sie gefunden. Wir stellen euch den Sprachaperitif von Cool Languages vor: #Wassprichstdu?

Gegen 20 Uhr an einem ganz normalen Mittwoch im Turiner Viertel San Salvario. Wir betreten die Bar Area Café und bahnen uns den Weg zum Tresen, bereit auf die üblichen Fragen zu antworten: Was möchtet ihr trinken/essen? Aber es kommt anders. Ein junger Spanier nähert sich uns lächelnd und die erste Frage, die er uns stellt, ist: Was sprecht ihr? Wir sind vorbereitet, eigentlich ist es genau das, was wir gesucht haben. Nachdem wir ihm die Sprachen verraten haben, in denen wir kommunizieren möchten, bereitet er eine Art Ausweis für jeden von uns vor, auf den er kleine Fahnen klebt, die „unseren“ Sprachen entsprechen. Ich bin zusammen mit Carolin, Veronica und Alexander hierher gekommen, drei der Redakteure von CaféBabel Torino, und wir haben soeben unseren „Reisepass“ erhalten, um am Sprachaperitif teilzunehmen, der von Cool Languages organisiert wird. Cool Languages ist eine „Gemeinschaft von Menschen, die Sprachen lieben, lernen, unterrichten oder einfach sprechen und diese Leidenschaft gerne mit Anderen teilen möchten“, wie es auf ihrer Internetseite heißt (schaut euch unser Video-Interview mit deutschen Untertiteln an, das wir mit Amor geführt haben, die die Initiative ins Leben gerufen hat). Jetzt kann unsere Reise zu internationalen Zielen beginnen.

Wir schauen uns nur kurz im Café um, das schon gut gefüllt ist und lassen uns erklären, wie der Aperitif funktioniert - ein verlockendes Buffet thront auf den Tischen vor dem Tresen. Dann machen wir uns auch schon auf die Suche nach den ersten Bekanntschaft und legen für ein paar Stunden unsere Muttersprache ab. Wir entdecken sofort den Union Jack, der zusammen mit den „Stars and Stripes“ unter den Flaggen vorherrscht, die auf den Reisepässen der Teilnehmer wehen. Den angloamerikanische Akzent hört man tatsächlich überall. Aber neben seiner Majestät, dem Englischen natürlich, ist es wirklich spannend zu sehen, wie vielen verschiedenen Sprachen man hier begegnen kann. Und hinter jeder Sprache steckt eine andere Person und viele Geschichten, die es zu entdecken gilt. Das Tolle an einem solchen Abend ist, einen entspannten Aperitif mit Freunden damit zu verbinden, neue Leute kennenzulernen und das alles im Zeichen der verschiedenen Sprachen.

Das Spanische, das von den Organisatoren und so vielen anderen gesprochen wird. Das British English eines Journalisten, der die Welt bereist und Bücher über Italien veröffentlicht hat; das American eines jungen Amerikaners, der für ein großes US-Unternehmen in Turin arbeitet. Das Finnische eines Studenten, der zusammen mit zwei jungen Indern Automobildesign in Turin studiert und gemeinsam an unserem Tisch sitzen. Und dann natürlich Deutsch, Russisch, Französisch und Italienisch. In einer Bar in Turins kulturell spannendstem Multikulti-Viertel gibt es also eine Gemeinschaft ohne Etiketten, Grenzen oder Vorurteile. Ein Glas Wein und ein Teller Pasta verleihen den Gesprächen den Geschmack, würzen die Erzählungen dieser Treffen, die mittlerweile schon weit mehr als 110 Mal stattgefunden haben. Und für alle, die nicht auf den nächsten Mittwoch warten wollen (der Tag, an dem der Aperitif jede Woche stattfindet), ist Cool Languages immer kostenlos im Internet zu finden, mit einem Netzwerk mit mehr als 1200 Mitgliedern in mehr als 200 Städten. Die Frage zu Beginn jeden Treffens ist immer die gleiche: #Wassprichstdu? Und dann öffnet sich dir eine kleine faszinierende Welt, die jeden Mittwoch ihre Hauptstadt in San Salvario in Turin hat.