Sevilla

Ha-Buah (Die Hexe)

Artikel veröffentlicht am 7. November 2007
Aus der Community
Artikel veröffentlicht am 7. November 2007
Israel, 2006 : Eytan Fox Regisseur : Ohad Knoller, Yousef Joe Sweid, Daniela Wircer, Alon Friedmann Schauspieler Ein kleines Stadtviertel in heutigen Tel Aviv, „unberührt“ vom Konflikt im Nahen Osten, eine kleine Insel des Friedens, ein Ort des Zusammenlebens, wo alles zu passen scheint: Frauen und Männer, Homosexuelle und Heterosexuelle, sogar Israelis und Palästinenser… Das wäre vielleicht
zuviel verlangt. Der Film erzählt die Geschichte von drei WG-Bewohnern (ein Mädchen und zwei homosexuelle Männer, die aber kein Paar sind), die Mitglieder einer Gruppe gegen den Einmarsch sind und sich mit der Organisation von Partys beschäftigen, zu denen nur Israelis Zutritt haben. Die Geschichte zeigt die grausame Realität, wie man sie in Israel erlebt. Der Film (es gibt keine Guten und keine Schlechten, zumindest wird das behauptet, obwohl meiner Meinung nach eine leichte Präferenz der Israeliten zu erkennen ist) zeigt zuviel Alltag und beinhaltet zu viele humorvolle Sequenzen. Im Film wird ein unterentwickeltes palästinensisches Gebiet präsentiert, wo zahllose Menschen ihr Leben fortführen, aber Freiheit etwas Undenkbares ist und er zeigt eine jüdische, viel freiere Gegend. Die Grenzen sind Kreuzwege, wo schwangere Frauen mitten auf den Feldwegen ihre Kinder gebären. Der Film handelt vom israelisch-palästinensischen Konflikt, von der schrecklichen Konfrontation zwischen den Einen und den Anderen, von Familienangehörigen, die Rache fordernd sterben, von lebenden und toten Märtyrern… doch, vor allem handelt der Film von Liebe, von einer wahren Liebe zwischen Menschen, unabhängig von Geschlecht, unabhängig von Religion, unabhängig von Zeit und Raum… Es ist vor allem die Vereinigung von Körpern und Leben, die nur ohne Vorurteile in der Kindheit und in der Liebe möglich ist. Aber was passiert, wenn diese Kinder und Liebenden in einer Welt leben, die nicht versteht, dass es Dinge gibt, die nicht auf die absurden Gründe hören? Kann es die Welt letztendlich verstehen? Kann die Welt begreifen, dass ein Kind dem anderen Kind in die Augen schaut ohne zu verstehen, welche Unterschiede es zwischen ihnen gibt? „Krieg ist immer gegen Kinder“ … und gegen die Liebenden, sie sind die wahren Märtyrer im Namen des Friedens.

The BubbleSara Domínguez Martín

Übersetzt von

Björn Gillmann