Quickies

David Cameron kauft sich seine Freunde

Artikel veröffentlicht am 10. März 2014
Artikel veröffentlicht am 10. März 2014

Das Schnells­te der Woche gibt es hier! Für Zwi­schen­durch und ohne Vor­spiel! Die Re­dak­ti­on trifft jeden Wo­chen­tag eine er­le­se­ne Aus­wahl aus eu­ro­päi­schen Pres­se-Er­zeug­nis­sen. Un­se­re Qui­ckies des Tages.

Deutsche verstecken Mails vor der NSA

Große deutsche Provider, die sich besorgt über die Internetsicherheit nach dem jüngsten NSA-Skandal gezeigt haben, suchen nach neuen Lösungen die Sicherheit von E-Mails zu gewähren. Alle E-Mails, die von deutschen Providern aus gesendet werden, sind künftig verschlüsselt. Damit soll der Inhalt von E-Mails vor der Überwachung amerikanischer Geheimdienste geschützt werden. Das könnte die Zahl der Deutschen erhöhen, die künftig statt Yahoo und Gmail, deutsche Anbieter benutzen.

Gelesen in Die Welt, 10/03/2014

Feeling lonely, Mr. Cameron

David Cameron kauft sich seine Freude

Es ist ein Ausdruck der Verzweifelung: der britische Premierminister David Cameron kauft seine Likes auf Facebook. Der Betrag, den die Marketingabteilung für die gekauften Likes ausgegeben hat, beläuft sich wohl ungefähr auf 7500 Pfund. Die Strategie scheint zu fruchten, denn Cameron konnte seinen Fanclub auf rund 128.000 innerhalb kürzester Zeit verdoppeln. Nur im wahren Leben nützt Cameron das wenig, denn Labour liegt derzeit in Umfragen vorne.

Gelesen in The In­de­pen­dent am 10/03/2014