Politik

Türkei-Beitritt? Die letzten Worte von Europas Polit-Riege

Artikel veröffentlicht am 22. Oktober 2008
Artikel veröffentlicht am 22. Oktober 2008
Die führenden europäischen Staatsoberhäupter schildern ihre Position zu einem eventuellen EU-Beitritt der Türkei.

©Jaume D'Urgell /flickr“Ein EU-Beitritt würde der Türkei die strategische Protagonisten-Rolle geben, die dem Land heute oftmals noch fehlt.” Der spanische Präsident José Luís Rodríguez Zapatero ist einer der Hauptbefürworter einer Aufnahme der Türkei in die EU - mit allen Rechten und Pflichten.

©Bertelsmann Stiftung/flickr“Ein EU-Beitritt der Türkei könnte den europäischen Politclub auf politischer, wirtschaftlicher und sozialer Ebene überfordern und den Prozess der europäischen Integration gefährden.” Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ist die wichtigste europäische Befürworterin für die Unterzeichnung eines Vertrages über eine privilegierte Partnerschaft mit der EU.

©Europäische Kommission“Tschechien ist eines der Länder, die einen EU-Beitritt der Türkei uneingeschränkt befürworten. Eine privilegierte Partnerschaft oder ähnliche Floskeln sind inakzeptabel. Jeder Beitrittskandidat, der die Bedingungen erfüllt, sollte das Recht haben, EU-Mitglied zu werden." Der tschechische Premierminister Mirek Topolanek befürwortet eine nahtlose Aufnahme der Türkei und bezieht einmal mehr Position gegen den großen deutschen Nachbarn.

©Guillaume Pommier/flickr"Ich sage es laut und deutlich: unser Ja zur Verfassung ist kein Ja zum Beitritt der Türkei. Bis der Vertrag von Lissabon nicht verabschiedet ist, stimme ich keiner EU-Erweiterung zu.” Der französische Präsident Nicolas Sarkozy war zunächst auf einer Linie mit Kanzlerin Merkel, heute vertritt er aber eine flexiblere Haltung gegenüber der Türkei.

©Europäische Kommission“Griechenland glaubt, dass die Türkei vollwertiges EU-Mitglied wird, wenn sie alle Verpflichtungen erfüllt, die sie mit der EU eingegangen ist“, versichert Kostas Karamanlis, Premierminister von Griechenland, dem historischen Gegner der Türkei.

©Samuele Sivla/flickr“Ich habe Erdogan unsere Unterstützung für eine türkische Kandidatur zugesagt“, so die offizielle Haltung des italienischen Premierministers Silvio Berlusconi. Sie ähnelt der seines Vorgängers und steht ganz in italienischer Tradition.