Politik

Prekäre Kirchenmaus

Artikel veröffentlicht am 23. April 2008
Artikel veröffentlicht am 23. April 2008

Euro teuro! Generation Praktikum, überall hagelt es Kritik, wenn es um die sinkende Kaufkraft, steigende Preise und die Prekarität junger Jobnomaden in Europa geht, die an so manchen Monatsenden den Gürtel enger schnallen müssen. Arme Schlucker! Diese Woche veröffentlicht die Europäische Kommission zudem die Wirtschaftsprognosen für das kommende Semester.

Dem deutschen Jobeinsteiger, bei dem mal wieder Ebbe im Portemonnaie herrscht sind diese Zahlen erstmal ziemlich egal: denn das überdimensionale Minus auf seinem Konto zeigt ganz deutlich, dass er fast am Hungertuch nagt. Schon um das Jahr 1000 hing in europäischen Kirchen das velum templi, ein Hinweis darauf, dass der Christ sich während seines Leidens verhüllte. Manch schmachtender Europäer verfluchte davor die Fastenzeit.

Die Kirche muss zudem europaweit dafür herhalten, wenn es darum geht, seine Armseligkeit zum Teufel zu jagen. Da tut sich Europa gern zusammen, gehen Polen (biedny jak mysz kocielna), Deutsche und Engländer (poor as a church mouse) Hand in Hand: zusammen arm wie die Kirchenmäuse. Denn in Kirchen starben die Krabbeltiere, die sich in den Speisekammern bedienten, oft den Hungertod. Auch die Franzosen stimmen in den religiösen Bedürftigkeitsreigen ein. Sie sind "ärmer als Hiob" (pauvre comme Job).

Ganz anders die Spanier: sie sind steif wie salziger Thunfisch (tieso como la mojama), wenn ihnen das Wasser bis zum Halse steht. Der englische Kollege hat für fish and chips schon längst keinen Penny mehr übrig: ihm bleiben nicht einmal mehr Bohnen (not have a bean to rub together) für ein schmackhaftes britisches Frühstück. Auch die Italiener kommen am Monatsende auf keinen grünen Zweig, obwohl sie wörtlich "im Grünen" (essere al verde) - sprich pleite sind. Die Farbe der Hoffnung entpuppt sich in der Sprachtradition des Stiefels als Farbe des schmutzigen Geldes - genau genommen des Dollars.

Aber da waren ja noch die Semesterprognosen. Vielleicht geht es am Ende ja doch wieder bergauf? Neuer Monat, neues Glück. Der Dollarkurs ist jedenfalls mächtig im Keller.

Europa auf einen Klick:

Französisch: « Pauvre comme Job »

Englisch: « Poor as a church mouse »

« Not have a bean to rub together »

Spanisch: « Tieso como la mojama »

Deutsch: « Am Hungertuch nagen »

« Arm wie die Kirchenmäuse »

Italienisch: « Essere al verde »