Politik

LIEBE KANDIDATEN, WAS GEHT? TWEETS DER WOCHE #8

Artikel veröffentlicht am 7. Mai 2014
Artikel veröffentlicht am 7. Mai 2014

Wer hat eigentlich gesagt, dass EU-Politiker ein Haufen langweiliger Bürokraten sind? Sie sind Leute wie du und ich: Wir liefern den Beweis. Café Babel präsentiert euch die schrägsten und intimsten Tweets unserer Kandidaten für das europäische Parlament. Wir suchen nach schlauen, lauten oder hohlen Tweets, die tief blicken lassen.

Seitdem Kanzlerin Merkel abgehört wurde, hat sie wohl immer dieses mulmige Gefühl, wenn sie ans Telefon geht. Die Atmosphäre war wohl nicht umwerfend, als Merkel letzte Woche Obama im Weißen Haus traf. Obama ist seinerseits in seiner Amtszeit noch kein ein großer Anhänger der europäischen Würdenträger geworden. Mit Merkels Handy-Verkleidung findet sie bei den Amerikanern wohl besser Gehör.

Er ist immer noch da. Wenn nur Jean-Marie Le Pens Strafregister nur so sauber wäre, wie sein Auto. Immerhin wurde er in seinem Leben schon sechs Mal verurteilt. Unter anderem hat er die Gaskammern „ein Detail der Geschichte des zweiten Weltkriegs“ bezeichnet. Außerdem wurde er einmal des Europäischen Parlaments verwiesen, weil er einen Sozialisten angegriffen hatte. Im Algerienkrieg soll er außerdem gefoltert haben. Er ist immer noch Euro-Parlamentarier und Rassist. Gut sieht er außerdem aus.

Übersetzung: Sehr beeindruckt von #Googleglass – so viele Applicationen. #Innovationen sind der Schlüssel zu ökonomischem Wachstum.

Guy Verhofstadt hat Google besichtigt und die neuen Google Glasses bestaunt. Diese haben dem belgischen Liberalen besonders gut gefallen. Neulich konnte man ihn bei der TV-Debatte zur neuen EU-Kommission sehen. Den Zuschauern hat er am besten gefallen. Ob ökonomisches Wachstum tatsächlich von einer amerikanischen Firma, die ihre Benutzerdaten mit der NSA teilt, generiert wird, ist fraglich. Wer Guy unbedingt sehen will, kann für seine Homepage das beste Euro-Selfie schießen und einen Tag mit dem Turbo-Liberalen verbringen. Träume werden wahr.

Übersetzung: Rettet unsere Bäume!

Diese Werbung spielt auf eine kontroverse europäische Debatte an. Im Februar hatte sich das Europäische Parlament noch angesträngt die Waldrodung in Indonesien zu stoppen. Im gleichen Atemzug schafft es aber die Europäische Kommission mit „grünen“ Agro-Treibstoffen die Waldrodung massiv voran zu treiben. Was denn nun?