Politik

Liebe Kandidaten, Was geht? Tweets der Woche

Artikel veröffentlicht am 16. März 2014
Artikel veröffentlicht am 16. März 2014

Wer hat ei­gent­lich ge­sagt, dass EU-Po­li­ti­ker ein Hau­fen lang­wei­li­ger Bü­ro­kra­ten sind? Sie sind Leute wie du und ich und wir lie­fern den Be­weis. Café Babel prä­sen­tiert euch die schrägs­ten und in­tims­ten Tweets un­se­rer Kan­di­da­ten für das eu­ro­päi­sche Par­la­ment. Wir su­chen nach schlau­en, lau­ten oder hoh­len Tweets, die tief bli­cken las­sen. 

Übersetzung: Das Europäische Parlament verurteilt die Entscheidung der Troika. Austeritätspolitik ist für die Mitglieder des Europäischen Parlaments gescheitert. 

David Sassoli, Journalist und früherer Nachrichtensprecher von Tg1 (beliebtestes Programm in Italien), ist Mitglied des Europäischen Parlaments für die italienische Demokratische Partei. Er hat das Resultat einer Wahl gegen die Maßnahmen der Troika (Europäische Kommission, IWF und Weltbank) in Portugal, Griechenland, Zypern und Irland während der Krise getweetet. Die Wahl hat keine legislativen Auswirkungen, ist aber ein machtvolles politisches Signal. Ist das vielleicht ein Zeichen von Spannungen zwischen verschiedenen europäischen Institutionen?

Übersetzung: Ich frage mich, ob es noch einen Sinn für Maß und Proportion gibt? #PoliticsTuesday

Übersetzung: Ich sage mir, dass man die französische Politik so nicht mit sich selbst versöhnt. #PoliticsTuesday

Robert Rochefort hat scheinbar am Dienstag seinen Verstand verloren. Mit einem Schwall von 20 langweiligen Tweets innerhalb von vier Minuten, hat er seine Follower auf die Palme getrieben. Rocheforts Frage nach „Maß und Proportion“, muss er deshalb am Besten selbst beantworten. So „versöhnt“ er die französische Politik bestimmt nicht mit sich selbst.

Übersetzung: Wir haben gerade der Einführung eines einheitlichen Ladegeräts für Handys zugestimmt. Ein praktischer und positiver Schritt für Konsumenten.

Sean Kelly erinnert uns daran, dass das Europäische Parlament auch wichtige Entscheidungen zur Verbesserung unseres täglichen Lebens trifft. Bald werden wir nicht mehr nach dem passenden Ladegerät suchen müssen und kein Vermögen mehr für Ersatz ausgeben. Willkommen im Ladegerät-Utopia Europa!

Übersetzung: Nanopartikel befinden sich ohne Ihr Wissen in ihrem Essen. Verlockt Sie das? Meine Wahl ist NEIN.

José Bové war einmal im Gefängnis, weil er daran beteiligt war, einen McDonalds zu zerstören. Ein anderes Mal ist er mit 30 Kilo Rochefort-Käse in die USA gereist, um gegen amerikanische Zölle auf europäisches Essen zu demonstrieren. Zusammen mit Ska Keller, wurde José Bové vor kurzem zum Spitzenkandidaten der europäischen Grünen gewählt. Von der globalisierten Essensindustrie hält er wenig.

Übersetzung: Mädchen, heute empfehle ich Muscheln. Guten Appetit!

Am internationalen Frauentag haben einige Menschen für Gleichberechtigung demonstriert. Dieser polnische Politiker hat mit frauenverachtenden Scherzen auf sich aufmerksam gemacht. Eine Muschel ist im polnischen Sprachgebrach ein Synonym für Vagina. Er hängte ein Muschelrezept und den Hashtag #impliedmeanings an, um sicher zu gehen, dass auch jeder den Witz verstanden hat. 

Übersetzung: Zitiere Tony Benn über #Rechenschaftspficht mit einem Bild von Herman von Rompuy. "Ich kann mir keinen Mann außerhalb des Kremls vorstellen, der so viel Macht hat und gleichzeitig so wenig Rechenschaftspflicht."

"Mangel an Rechenschaftspflicht", ist eine der Waffen, die immer wieder in Anschlag gebracht wird, um die EU zu attackieren. Immerhin allerdings hat der Lissabon Vertrag von 2009, mehr Macht an das direkt gewählte Europäische Parlament gegeben. Herman van Rompuy ist Präsident des Europäischen Rats und hat als solcher selbst gar keine legislative Macht. 

Übersetzung: Hollande - ein Mann mit einem Ohr für die Masse! Stasi 2.0 #SakozyÜberwachung

Mit Zustimmungsraten von unter 20 Prozent, ist Hollande der unpopulärste französische Präsident, den es je gegeben hat. Er stolpert von Skandal zu Skandal. Zuletzt hat die Staatsanwaltschaft das Telefon des ehemaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy abgehört, um ihm Kontakte zum früheren lybischen Diktator Gaddafi nachzuweisen. Diese Affäre ist besonders vor dem Hintergrund Hollandes Kritik gegenüber der NSA pikant.