Politik

Hässlich!

Artikel veröffentlicht am 24. Januar 2007
Artikel veröffentlicht am 24. Januar 2007

Die heutige Welt ist in punkto Aussehen verrückt geworden. Junge Brasilianerinnen bekommen ihre erste Schönheitsoperation zum fünfzehnten Geburtstag geschenkt, Models sterben operationsgeschädigt auf der Jagd nach der Schönheit. Wahlkampfspezialisten zufolge ist das Aussehen eines Politikers sogar wichtiger als sein Programm. Das sind genug Gründe, viele Ausdrücke für Hässlichkeit zu kennen.

« Schau was die Katze angeschleppt hat! » (look what the cat dragged in!) schreit der böswillige Engländer beim Anblick eines unansehnlichen Menschen. In Polen und Deutschland ist man romantischer: um einen hässlichen Menschen nicht zu verletzen, sagt man, er sei jest brzydka jak noc, bzw. « hässlich wie die Nacht ». Die Herkunft dieser Redewendung ist nicht leicht zu erklären. Vielleicht rührt sie von der Tatsache, dass nur die Dunkelheit der Nacht die Hässlichkeit des Betreffenden zu verbergen vermag. Ein anderer, recht unverblümter Ausdruck in Polen ist: « Er sieht aus wie einem Hund aus der Kehle geholt » (wyglda jak wycignita psu z garda).

Entschieden weniger prosaisch sind in solchen Situation die Spanier. Für sie können Menschen hässlicher sein als ein Fausthieb gegen den eigenen Vater (Eres más feo que pegarle a un padre).

Am interessantesten ist jedoch der französische Ausdruck (plus laid qu'un poux) « hässlicher als eine Laus ». Abgesehen von der offensichtlichen Abneigung gegen diese kleinen Wesen kann sich dahinter ein tiefer gehendes Sinnbild verbergen: Ungeziefer ist die vierte biblische Plage, von der die Ägypter im zweiten Buch Mose heimgesucht werden.