Politik

Handy: Hilfe, die Eurotarife kommen!

Artikel veröffentlicht am 17. Dezember 2007
Artikel veröffentlicht am 17. Dezember 2007
Um die Preise für im Ausland geführte oder angenommene Gespräche zu senken, hat die EU Tariflimits eingeführt, welche die Mobiltelefonanbieter nicht überschreiten dürfen.

Um den Kunden die Vorteile und Ergebnisse ihrer Bemühungen zu erklären, hat die Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, Vivian Reding, eine überflüssige und komplizierte Webseite geschaffen, die wir in diesem Artikel verständlich machen wollen.

Wer unterwegs für weniger Geld telefonieren möchte, muss in Zukunft Folgendes tun: gar nichts. Seit 1. Oktober 2007 sind Mobilfunkanbieter dazu verpflichtet, automatisch den Eurotarif anzuwenden, wenn Kunden im Ausland Gespräche führen oder annehmen: und zwar ohne dass es der Kunde vorher offiziell beantragen muss.

Kommissarin Vivian Reding erklärt, dass sich die gesetzliche Grundlage für die Eurotarife in der sogenannten Roaming-Verordnung (N° 717/2007) findet. Unter 'Roaming' versteht man den Service, den die Mobilfunkunternehmen anderer Länder anbieten, wenn der Kunde im jeweiligen Land mit dem Handy telefoniert. Um lästige Umwege zu vermeiden - zum Beispiel, dass eine ungarische Firma eine Rechnung an einen portugiesischen Staatsbürger schickt, der während seiner Ferien in Budapest einige Telefongespräche mit dem Handy geführt hat - klären der Mobilfunkanbieter des Heimatlandes und der Anbieter im Ausland die Rechnung unter sich ab. Der Kunde bekommt die Rechnung dann direkt vom Heimanbieter. So wird verhindert, dass mehrere Rechnungen ausgestellt werden müssen.

Preissenkung ohne Transparenz

Die fallenden Preise rufen allerdings eher Gelächter als Begeisterung hervor. Die Verordnung setzt ein Tariflimit von 0,49 Euro pro Minute für selbst geführte Gespräche fest. Dieser Betrag soll aber ab 2009 auf 0,43 Euro pro Minute sinken. Für empfangene Gespräche dürfen maximal 0,24 Euro pro Minute berechnet werden. Auch dieser Betrag soll 2009 um fünf Cent reduziert werden. Zudem ist in den genannten Preisen noch keine Mehrwertsteuer enthalten.

Ein merkwürdiger Widerspruch, denn die Europäische Kommission verlangt derzeit von den Fluggesellschaften absolute Transparenz bei den Angebotspreisen auf ihren Webseiten. Das kleine Detail namens Mehrwertsteuer kann in Ländern wie Schweden oder Dänemark allerdings 25 Prozent betragen.

Nützliche Informationen

Dennoch finden sich auch einige nützliche Informationen auf Redings Webseite. So zum Beispiel die Namen der Anbieter, die in allen Ländern der Europäischen Union operieren sowie eine Vergleichstabelle der jeweiligen Anbieter für die Mobilfunkpreise in den EU-Ländern. Die Liste ist allerdings unvollständig, da die Länder der Europäischen Wirtschaftszone, namentlich die Schweiz, Norwegen und Island fehlen.

Die Verordnung über die Eurotarife soll zum 30. Juni 2010 auslaufen. Die Europäische Kommission hat nun die Aufgabe vor Ende nächsten Jahres das Gelingen und den Nutzen der Roaming-Verordnung zu überprüfen, um die tarifliche Gültigkeit zu verlängern oder die festgesetzten Limits erneut zu ändern.