Politik

Euro: Endlich eine wahre Einheitswährung

Artikel veröffentlicht am 14. Februar 2008
Artikel veröffentlicht am 14. Februar 2008
Münzensammler haben Grund zur Freude: Die Zweieuromünze erscheint 2009 einmalig mit europaweit einheitlicher Kopfseite.

Zum zehnjährigen Bestehen der Einheitswährung werden alle Mitgliedsländer des Euroraums 2009 eine Zwei-Euromünze mit demselben Motiv auf der Kopfseite prägen. Denn auch wenn die europäischen BürgerInnen ihre Münzen erst 2002 gewechselt haben, ist der Euro bereits seit 1999 die offizielle Währung für Finanztransaktionen. Somit ist der Geburtstag rund und kann dank der Beitritte Sloweniens, Zyperns und Malta von nun insgesamt 15 Ländern begangen werden.

Und was zeigt die gemeinsame Seite? Die Entscheidung ist den EuropäerInnen überlassen: Die Europäische Kommission stellt 5 vorab ausgewählte Motive auf ihrer Internetseite zur Wahl. Bis zum 22. Februar kann auf der Seite des Euro-Designwettbewerbs abgestimmt werden. Unter den WählerInnen des Siegermotivs wird ein Set von Zweieuromünzen verlost.

Auch die Zahlseite erfuhr in den vergangenen Monaten eine Schönheitsoperation. Die Landkarte der Prägung der gemeinsamen Seite der Münze wurde um die neuen Mitgliedsländer erweitert. Von nun an sind auch weitere Kandidaten auf der Münze zu sehen, so beispielsweise die Ukraine und selbst ein Teil Russlands. Im Gegenzug dürfte die Abwesenheit der Umrisse des türkischen Staatsgebiets Stoff für neue Diskussionen bieten.

Scheinen Ministerrat und Münzdesigner der Zentralbank also einen Türkeibeitritt auszuschließen? Eine sichtlich beschämte Pressemeldung wurde am sechsten Juni 2007 verlesen: Es handele sich lediglich um eine generelle Darstellung des europäischen Kontinents, die in keiner Weise beabsichtige, den Beitrittsverhandlungen vorzugreifen. Reaktionen in den Foren dieser Internetseite zeigen, dass dieser Beschwichtigungsversuch seine Wirkung weit verfehlt hat. Und neue Beiträge zur Debatte sind stets willkommen!

Diskutieren Sie zum Beispiel in unserem Babelforum!