Politik

Dachschaden vergessen: Ab Oktober tagt das EU-Parlament wieder in Straßburg

Artikel veröffentlicht am 22. September 2008
Artikel veröffentlicht am 22. September 2008
Ab dem 1. Oktober nimmt das Europaparlament in Straßburg seine Aktivitäten wieder auf. Seit dem Einsturz von Teilen des Parlamentsdaches am vergangenen 7. August war die zukünftige Nutzung des Gebäudes in die Kritik geraten.

„Es ist nahezu sicher, dass die für Oktober geplante Plenarsitzung wieder in Straßburg stattfindet“, erklärt Marjory Van den Broeke, Sprecherin des Europaparlaments, cafebabel.com. Bereits am 18. September hatte Van den Broeke in einem offiziellen Schreiben des Europaparlaments geäußert, dass keine weiteren Probleme am Gebäude, das die Plenarsitzungen des Europäischen Parlaments beherbergt, aufgetreten seien. „Rein technisch gesehen, kann das Parlament nach Straßburg zurückkommen. Wir brauchen nur noch das grüne Licht der französischen Sicherheitskommission“, so die Sprecherin weiter. Diese Institution wird sich in vollem Gange der französischen EU-Ratspräsidentschaft aber sicher nicht quer stellen. Im Anschluss müssen die Parlamentspräsidenten die endgültige Entscheidung treffen, die noch in dieser Woche in Kraft treten soll.

Am vergangenen 7. August (lesen Sie hierzu den Artikel auf cafebabel.com), mitten in der Ferienzeit, war urplötzlich ein Teil des eingezogenen Parlamentsdaches eingestürzt. Dieses Ereignis hatte dazu geführt, dass zwei Parlamentssitzungen bis auf Weiteres nach Brüssel verlegt wurden, unter anderem auch die heute stattfindende Sitzung. Unterdessen wurde die Decke jedoch repariert, was „daraus wohl die sicherste Parlamentsdecke der Welt macht“, spaßt Marjory Van der Broeke. „Die Kosten für die Reparaturarbeiten werden von der Versicherung übernommen“, die für das Parlamentsgebäude abgeschlossen wurde und noch bis Ende des Jahres gültig ist. In Hinsicht auf den unglückseligen Neubau, der erst 1998 fertiggestellt wurde, kommt Straßburg gerade noch einmal mit einem blauen Auge davon.