Lifestyle

Zapiekanka - die polnische Pizza Margherita

Artikel veröffentlicht am 30. Juni 2010
Artikel veröffentlicht am 30. Juni 2010
Zwei Uhr morgens in Kazmierz, einem jüdischen Viertel in Krakau. Dutzende stehen in Schlangen um das runde Gebäude, die Okraglak („Rundbau“), im Zentrum des Plac Novy („Neuen Platzes“). Es ist Zapiekanka-Zeit, obwohl nur die Einheimischen wissen, an welchem der vielen Fenster der beste dieser Baguette-Snacks verkauft wird.

Zapiekanka (vom Verb zapiekać: „im Ofen backen“) ist ein halbes Baguette, das mit Butter oder Olivenöl beschmiert und mit Pilzen oder Tomaten und/ oder Schinken belegt wird. Dann wird das Baguette mit Käse bestreut und im Ofen gebacken. Zuletzt kommt ein Schuss Ketchup oben drauf. Das Ganze ist die PRL-ische (People’s Republic of Poland) Version der italienischen Pizza Margherita. Zapiekanka ist zugleich ein Ersatz für Schulkantinen-Essen und der Traum von Party-Gängern, die früh morgens der Hunger packt. Zudem kostet sie nur zwischen ein und zwei Euro.

©generale/flickrDie treuen Schangen in Kazmierz bilden sich nicht für ein x-beliebiges Käse und Pilz-Baguette. Es ist eine lokale Tradition, auf diesem Platz umgeben von Kneipen Zapiekanka zu essen. Der Rundbau, ursprünglich ein rituelles jüdisches Schlachthaus, ist zu einem nächtlichen Mekka für erschöpfte Clubber geworden, wo insbesondere im Winter die warme Zapiekanka lockt. Die Krakauer Zapiekanka ist berühmt für die Qualität ihres Brotes, den Grad der Bräune und für die Großzügigkeit, mit der die Zutaten verteilt werden. Es gibt dutzende Varianten, aus denen man auswählen kann: Hawaii (mit Ananas und Barbecue-Soße), Gypsy (mit Schinken und Süß und Sauer-Soße), Diablo (Mit Speck, sauren Gurken und scharfer Soße), Griechisch (mit Oliven, Feta und Gemüse) und viele andere, etwa mit Thunfisch oder Lachs.

Ich war glücklich, dass ich während meiner kurzen Zeit in Krakau in die Geheimnisse dieser Spezialität eingeweiht wurde. Eines Nachts, als ich endlich den Altar erreicht hatte, bestellte ich eine Zapiekanka mit oscypek (einem geräucherten polnischen Käse aus Schafsmilch) und Cranberry-Soße. „Die Cranberries sind alle“, sagte mir der Verkäufer. „Ich kann ihnen zwar eine mit Cranberries geben, aber sie wird nicht nach Cranberries schmecken.“ Um drei Uhr morgens hat es keinen Sinn, diese Worte verstehen zu wollen, und so nahm ich stattdessen eine Zapiekanka mit Spinat und Knoblauch-Soße. Als schließlich die Hand mit der Zapiekanka aus dem Dunkel des Fensters auftauchte, war da auf dem dampfenden grünen Spinat noch etwas anderes: Das Wort „Cranberries“ - geschrieben in Knoblauchsoße. Im Zapiekanka-Himmel ist alles möglich.

Rezept:

BaguetteOlivenöl oder ButterMozzarella oder ein anderer leicht schmelzender Käse

Tomaten

Pilze (je nach Geschmack)

Schinken (je nach Geschmack)

Ketchup

Zapiekanka-Brotzeit Zubereitung:

Das Baguette der Länge nach aufschneiden und mit Butter oder Olivenöl bestreichen. Dann die Pilze in große Stücke schneiden. Anschließend die Pilze auf das Brot legen und Schinken und Tomaten hinzufügen. Das Ganze mit geriebenem Käse bestreuen und je nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen. Dann die Zapiekanka bei 180 bis 200 Grad 10 Minuten lang im Ofen backen, bis der Käse schmilzt. Sobald das Baguette aus dem Ofen kommt, Ketchup hinzugeben. Am besten erst mit der Zapiekanka das Haus verlassen, wenn sie abgekühlt ist - dann wird Dir die Zapiekanka Körper und Seele wärmen.

Illustrationen: ©misiek_beauchamp; © generale/flickr; Video © davideo77