Lifestyle

Wir lieben geiles Essen

Artikel veröffentlicht am 26. Februar 2014
Artikel veröffentlicht am 26. Februar 2014

Die Supermarktkette EDEKA hat ein Werbevideo produziert, das bereits 3,5 Millionen Mal angeschaut wurde. In ihrem neuen Kundenfang lassen sie einen weißbärtigen Mann durch eine Berliner Filiale tanzen.

Fried­rich von Liech­ten­stein nennt sich der swin­gen­de Typ, der zu einem auf den Su­per­markt zu­ge­schnit­te­nen Cover des Lieds „Su­per­geil“ durch die Re­ga­le wir­belt. Letz­tes Jahr hat Lich­ten­stein den Ori­gi­nal­ti­tel mit „der Tou­rist“ auf­ge­nom­men, ein Jahr spä­ter ruft das Re­make zum Kon­sum auf. EDEKA be­reits im letz­ten Jahr mit einem Kif­fer-Vi­deo auf sich auf­merk­sam ge­macht. 

Liech­ten­stein prä­sen­tiert im Clip alles, was super ist; also alles, was von EDEKA kommt. Und wooow: wie „su­per­groß“ und „su­per­fresh“ die Aus­wahl ist. Sushi, Jo­ghurt, Crois­sants, gei­ler Dorsch, „sehr geile Bio­pro­duk­te“ und auch „sehr, sehr geile Frit­ten“. Das ist der Su­per­la­tiv des Kon­sums: Egal, ob du dich ge­sund er­nährst, egal was du kaufst, egal, was du mit dem Essen an­stellst: du bist ein gei­ler Typ.

Und was ist mit den Mädels? Die gibt es für Friedrich von Liechtenstein bei so viel Geilheit gratis dazu:  im Edeka-Verkäuferinnenlook tanzend, mit langen, geilen Beinen. Schade, denn die nehmen dem Ganzen den Witz und schieben das Wort „geil“ wieder in die Schublade, aus der es heraus genommen wurde; nämlich die der Männerträume.