Lifestyle

Varoufakis und die Herzen der stolzesten Frauen

Artikel veröffentlicht am 11. Februar 2015
Artikel veröffentlicht am 11. Februar 2015

Valentinstag und EU-Sondergipfel der Finanzminister in einem Artikel? Geht nicht, sagt ihr? Und ob. Warum Varoufakis gute Karten bei Frauen (mit Köpfchen) hat.

Wer braucht schon Fifty Shades of Grey, wenn sich frau bei Gianis Varoufakis auf dem Weg zum nächsten Gipfeltreffen ein Auge holen kann? Sapins und Schäubles dieses Finanzplaneten - ihr könnt einpacken! Der frischgebackene griechische Finanzminister sei der neueste „heart-throb“ (Herzensbrecher) „denkender deutscher Frauen“, so Ambrose Evans-Pritchard vom britischen Telegraph. Ein griechischer Gott als Inkarnation des berühmten Slogans von Berlin: arm aber sexy

Zum Beispiel in diesem kurzen Dokumentarfilm mit dem hollywoodesken Titel Welcome to the eye of the storm aus dem Jahr 2012. Hier gibt es tosende Wellen, vor deren Kulisse uns Varoufakis als Undercover-Journalist das marode europäische Finanzsystem erklärt. Besser Ladies als jede Tele-Novela. Da möchte so manch eine die Reparationszahlungen vielleicht gleich in Naturalien begleichen. Später entführt uns der Wirtschaftsexperte in seiner mittlerweile vielbeschworenen Lederkluft vor die schwindelerregend hohe Mainhattan-Skyline – nach Frankfurt. Haben wir’s uns doch gedacht, das mit den Heuschrecken und Ameisen in Europa ist eine komplizierte Sache. Danke Gianis. 

Kanten und Keuchhusten

Auch wenn manch eine erstmal schnell googeln musste, wer das überhaupt ist. Und manch andere sich noch gegen Varoufakis‘ geballte Männlichkeit sträubt – meine kleine Facebook-Umfrage (verwegenes Twitter-Foto inklusive) war ein voller Erfolg. Während die deutsche Frau mit Köpfchen beim Anblick des „Frauenschwarms“ direkte Assoziationen mit Arnold Schwarzenegger hegt und sich Varoufakis und Angela Merkel bei Verhandlungen mit der Peitsche vorstellt, sieht die Französin ihren „coqueluche“ als eine Mischung aus Balkan-Gangster und Bruce Willis – „ultra hot“. „Mit diesem breiten Kreuz kann er Griechenland auf seinen Schultern tragen und so vor dem Untergang retten.“ Varoufakis ist so ansteckend, dass coqueluche im Französischen auch gleich noch synonym für Keuchhusten steht. 

Das Herz unserer Italienerin schlägt bei Gianis „rubacuori“ Varoufakis (Herzensstehler) ebenfalls höher – „er ist eben einfach ein hartgesottener Ihr-könnt-mich-alle-mal-Typ, niemand kann hässliche blaue Hemden so tragen wie er, echte Coolness kann nichts entstellen.“ In Polen wünscht man sich das T-Shirt des anbetungswürdigen „bożyszcze“ am liebsten direkt auf dem Boden des Schlafzimmers. „Die Kanten machen das Charisma.“

„Ich finde, er hat null Sexappeal“, hören wir aus Spanien über Mister „rompecorazones“. „Ich kann verstehen, dass ihn seine liberale, anti Mainstream-Masche attraktiv wirken lässt. Seine Klamotten passen zu seinem ‚Ich habe viele Bücher geschrieben und bin gegen das System‘-Gehabe. Aber ich wäre da eher für  Alexander De Croo zu haben.” Auch in Bulgarien ist frau von dieser Art „Чаровник“ eher abgeneigt. „Er macht mich weder als Mann noch als Finanzminister an.“ 

Ob Gianis zum Gipfel große Geschütze auffährt, interessiert die ‚denkende Frau‘ natürlich brennend. Fährt er mit seiner Yamaha in Brüssel vor, um den griechischen Schuldenberg neu zu verhandeln? Dann würden wir zumindest verstehen, warum man einen Herzensbrecher in Irland als 'ride' bezeichnet. Wird er wieder Leder und blau tragen? Fragen über Fragen. Leider werden beim Ratstreffen ja nur wenige Ladies in den Genuss kommen. Von den 18 weiteren Ressortchefs neben Varoufakis sind nur 2 denkende Frauen aktuell Finanzminister der Eurogroup. Maria Luis Albuquerque aus Portugal und Maris Lauri aus Estland - haltet die Augen für uns offen!