Lifestyle

Sommer in Berlin: Ansichten einer heißen Stadt

Artikel veröffentlicht am 31. Juli 2014
Artikel veröffentlicht am 31. Juli 2014

Wen es außerhalb der Sommerzeit nach Berlin verschlägt, der kennt den Satz: "Berlin ist cool, aber komm erst mal im Sommer her!" Während endlos langer Monate in Eis und Kälte mag sich mancher fragen: Ist das mit dem Sommer vielleicht nur ein urbaner Mythos? Am 31. Juli aber können wir getrost konstatieren: Es gibt ihn wirklich, den Berliner Sommer. Und Cafébabel weiß, wie er aussieht. 

Okay, die erste Lüge steht schon im Titel: Der Berliner Sommer ist nicht heiß. Oder zumindest nicht immer. Bevor wir uns in Lobhudeleien über die Schönheit der Sommermonate, die Schmackhaftigkeit des Vanilleeises, die Knackigkeit der ersten selbstgegrillten Würstchen, die Grünheit der Parks und die ungeschlagene Coolheit der illegalen Partys ergehen, sollte eines klargestellt werden: Berlin liegt weiterhin nicht am Mittelmeer und das Sommerwetter lässt öfter mal zu wünschen übrig. Auf eine brütend heiße Woche folgt gerne ein regnerisches Wochenende, an dem man dann ganz plötzlich seine Übergangsklamotten hervorkramen muss. Aber da wir alle jung und guter Dinge sind, geben wir auch in diesem August die Hoffnung auf einen Jahrhundersommer (im positiven Sinne) nicht auf. Und "heiß" ist Berlin natürlich aus ganz anderen Gründen.

Wer noch nicht weiß, warum das eigentlich so ist, kann sich in unserem Sommerdossier schlau lesen. Denn von meteorologischen Unwägbarkeiten einmal abgesehen ist der Berliner Sommer schlicht und einfach geil. Ihr wollt schwimmen gehen? Kein Problem! Berlin wartet nicht nur mit einem sondern mit mehr als 30 Seen auf. Wenn ihr lieber festen Boden unter den Füßen spürt, könnt ihr in den Berliner Parks ganz wunderbar joggen - oder auch yoggen. Club-Mate-Eis? Olympische Spiele für Hipster? Pop-up-Technoclubs und Knoblauchklezmer? Nichts scheint zu schräg für die deutsche Hauptstadt. Leider gilt das auch immer noch für Strümpfe in Sandalen und enge Radlershorts. Egal wie kultig der Haupstadtstil sein mag, die Anzahl der eiskalt verübten Modeverbrechen steigt im Sommer weiterhin exponentiell an. 

Es gibt den Berliner Sommer und er ist geil

Und ja, auch die Berliner Clubs machen im Sommer weiter ihr Ding. Wer keine Sonne mag, kann sich dort so frei wie nirgendwo zu elektronischen Klängen bewegen. All jenen, die vor allem im August keine Lust haben, vier Stunden vor dem Berghain zu warten, zeigen wir die spannendsten Alternativclubs dieses Sommers. Ihr wollt lieber an der frischen Luft tanzen? Dann findet ihr hier sicher die richtige Umsonst-und-draußen-Party, denn Berlin ist mittlerweile zu einem Zentrum der modernen "Eventurbanität" geworden. An Freiluftkinos besteht natürlich ebenfalls kein Mangel. Und wenn ihr einfach nur durch die Stadt schlappen wollt? Oder das gute Wetter dazu nutzen möchtet, die Natur zu erkunden? Zum Glück gibt es bei Cafébabel auch Safariexperten! Und Eissortentester, Grillenthusiasten, Kanalfreischwimmer, Dachterrassennachmittagverfechter und Undergroundfeierlaunige natürlich sowieso. 

La Femme, Antitaxi (von dem Album Psycho Tropical Berlin), 2013. 

Immer noch nicht genug? Die perfekten Soundtracks für alle Tage am See, im Park oder auf dem Balkon gibt es als Zugabe noch obendrauf. Da soll noch einmal jemand daran zweifeln, dass es den Berliner Sommer wirklich gibt. 

Sommer in Berlin: Ansichten einer heissen Stadt

Hurra, hurra - der Sommer ist da! Auch wenn sich die Berliner Parks schon ab Juni in Freizeitzonen verwandeln, ist der August immer noch der Höhepunkt der heißen Jahreszeit. Cafébabel sammelt die schönsten Sommerimpressionen. Mehr Infos wie immer auf Face­book und Twit­ter