Lifestyle

Schlagabtausch im Taubenschlag

Artikel veröffentlicht am 23. November 2011
Artikel veröffentlicht am 23. November 2011
Warum besteht das Friedenssymbol aus einer Taube? Warum gibt es Turteltauben? — Und das, obwohl man vermutlich mehr negative Ausdrücke für Tauben kennt, als positive: Ein Blick in Europas sprachlichen Taubenschlag.

Im Vereinigten Königreich weiß man es genau: Obwohl es aus Sicht der Vogelkunde keinen wirklichen Unterschied gibt, kennt man sprachlich gesehen dennoch zwei Arten von Tauben: Die kleinen, weißen Tauben gehören zu den doves. Und genau die lässt man an Hochzeiten fliegen oder verwendet sie als Symbol des Friedens. Die Stadttaube - pigeon - wäre als Symbol des Friedens eher unpassend. Denn der würde nicht lange anhalten, da englische stool pigeons (Spitzel) andere gerne bei der Polizei verpfeifen.

Die Franzosen ihrerseits nutzen die pigeons zu ihrem eigenen Vorteil. Im Hexagon ist man entweder le pigeon de quelqu'un (der Sklave von jemandem sein) oder man wird schamlos von jemandem ausgenommen (se faire pigeonner). In Deutschland undenkbar. Hier möchte man Tauben weder als Spitzel noch als Sklaven haben. Man bevorzugt in bescheidener Manier eher den Spatz auf der Hand, als die Taube auf dem Dach. In Italien ist es auf jeden Fall von Vorteil, wenn man zwei piccioni auf einmal erwischt. Denn prendere due piccioni con una fava bedeutet hier soviel wie zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.

In Spanien kann man sich nicht so recht entscheiden. Einerseits gehören die palomas (Taube) hier zu den unbeliebtesten Tieren: Serrano, paloma y gato, no hay animal mas ingrate. (Es gibt keine schlimmeren Tiere als Tauben und Katzen.) Andererseits ist Paloma nicht erst seit dem Lied des argentinischen Sängers Andrés Calamaros auch ein beliebter spanischer Frauenname.

Aber auch wenn es in Europas Taubenschlag derartige Unterschiede gibt, so ist man sich doch bei einer Sache einig: Tauben sind wie Ratten. Man ekelt sich in Berlin auf U-Bahnhöfen, dem Alexanderplatz oder dem Nollendorfplatz vor den Ratten der Lüfte. In Paris sind die rats volants (fliegende Ratten) unterwegs. Und in Spanien verabscheut man ratas con alas (Ratten mit Flügeln). Auf dem Markusplatz in Venedig stürzen sich die ratti del cielo auf alles, was im entferntesten nach Essen aussieht. Im englisch-sprachigen Raum fürchtet man sich besonders. Denn hier werden die Tauben nicht nur zu rats with wings. Man bringt sie sogar mit dem Tod in Verbindung — dem death on wings. Und zu welchem europäischen Flügel gehört ihr? 

Illustration: ©Henning Studte/ studte-cartoon.de