Lifestyle

Frühstücken: "Ich nehm' das Gleiche wie Obama"

Artikel veröffentlicht am 2. Oktober 2009
Artikel veröffentlicht am 2. Oktober 2009
Was meinte Hart Bochner in Stirb langsam (1988), als er die unsterblichen Worte: ‘Hey, babe, I negotiate million-dollar deals for breakfast. I think I can handle this Eurotrash. Hey! Sprechen sie talk?’ äußerte? Das muss wahrscheinich für immer ein Geheimnis bleiben. Aber eins ist klar, Frühstück scheint eine wichtige Rolle in der europäischen Politik zu spielen.

In der Nacht, als Barack Obama seine Karriere als Präsident der Vereinigten Staaten begann, betätigte sich Silvio Berlusconi gerade anderweitig mit Patrizia D'Addario. Il Cavaliere servierte dem Callgirl das Frühstück - und die ganze Welt konnte später im Web zuhören. Denn Signorina nahm auf Band auf, wie er sie fragte, ob sie lieber Tee oder Kaffee hätte. Es war eine wichtige Zeit in ihrer Karriere, ähnlich wie für Obama. Patrizia D'Addario machte so einen starken Eindruck auf den italienischen Premier, dass sie kurz darauf als Kandidatin für lokale Wahlen aufgestellt wurde.

©fotopakismo/ flickr

Das extravagante Frühstück, welches Putin Präsident Obama im Juli 2009 vorsetzte, sollte wohl ein Mittelchen gegen den Jetlag des Amerikaners sein. Die Presse nannte es ein „typisch russisches Frühstück“: Dazu gehörte ein gutes Stück geräucherter Fisch, Pfannkuchen, Eier mit schwarzem Kaviar und Wachtelklöße, gefolgt von Eiscreme mit süßer Kirschsauce. Das aufwendigste von allem war aber der Tee. Wasser kochte in einem Samowar, einem traditionellen Topf, während ein traditionell gekleideter Kellner das Feuer mit einem Lederschuh anfachte. Diese Zeremonie scheint für den Ottonormalverbraucher jedoch etwas zu kompliziert, um sie direkt als erstes am Morgen durchzuführen.

Der britische Premierminister Gordon Brown hat einen weniger glücklichen Umgang mit der ersten Mahlzeit des Tages. Sowohl der Telegraph als auch der Mirror oder die Daily Mail haben einige Aspekte seiner politischen Führung als „Hunde-Frühstück“ bezeichnet. Dieser Ausspruch stammt - wie Brown selbst - aus Glasgow und kommt wahrscheinlich daher, dass ein misslungenes Frühstücksomelette dem Hund gegeben wird. Der nörgelnde Schotte bezeichnet damit ein absolutes Durcheinander.

©debagel/ Flickr

Das Angie Merkel Frühstück:

Frühstück, das „kleine Bisschen“ am Morgen, wie der Franzose zu sagen pflegt? Wenn Merkel in Feierstimmung ist, schlürft sie vielleicht schon in den frühen Stunden des Tages das erste Glas Sekt. Dieses Frühstück nennt sich in Deutschland dann Sektfrühstück.

Bis 2006 nahm sich Kanzlerin Angela Merkel noch die Zeit selbst für ihren Ehemann das Frühstück zu bereiten. Zumindest teilte sie dies der Boulevardzeitung Bild mit, „Das Frühstück, das ich für uns mache, ist immer noch das Gleiche.“

In Deutschland gibt es frühmorgens normalerweise frische Brötchen in allen Variationen. Dazu wird eine Tasse Kaffee oder Tee gereicht und selbstverständlich eine Platte mit einer Auswahl an Wurst und Käse. Müsli ist sehr beliebt, genau wie Joghurt und Fruchtsäfte. Ihre Eier mögen die Deutschen am liebsten außen hart und innen weich: Die französische trompette [das Eintauchen eines Brotstückes in das noch halb rohe Frühstücksei] kann dem ein oder anderen Deutschen schon den Appetit vermiesen.