Lifestyle

Facebook-Junkfood gegen Krisenbudget

Artikel veröffentlicht am 22. Mai 2009
Artikel veröffentlicht am 22. Mai 2009
Die berühmteste Social Networking Plattform der Welt hat ihre ganz eigene kulinarische Antwort auf die Krise.

Die Krise ist da und darunter hat auch der Gaumen zu leiden. Ein kurzer Blick auf Facebook macht diesen Umstand mehr als deutlich: Fangruppen die die unumgängliche 'Pasta mit Thunfisch' zelebrieren platzen aus allen Nähten! Die italienische Gruppe Wir und unsere Thunfischpasta zählt zunehmend mehr Besucher. Nicht selten gehören sie auch zu Diejenigen, die den Kühlschrank öffnen und niemals etwas vorfinden - oder die Gruppe Erst eine halbe Woche rum und schon die 20 Euro (18 Pfund) für Runners Pizza oder ähnliches ausgegeben. Und dann ist da noch der Pangasius, ein Lowcost-Fisch aus Vietnam und Thailand, der für Europa zu gefrorenen Billigfilets verarbeitet wird. Nach Angaben seiner Gegner in der Facebook-Gruppe Ich esse keinen Pangasius - „hat er keinen höheren Nährwert als ein Glass Wasser“. Auch Nudeln - besonders die Light-Versionen (auch für das Portemonnaie) - finden virtuelle Anhänger.

Studenten essen nicht nur Pasta

Und dann sind da noch die Rebellen - wie die drei Gründer der Gruppe Mehr Geld für Studenten, jetzt oder Wir sind es leid, Nudeln zu essen aus Manchester. Oder jene, die nach einem anderen Weg suchen, wie die Londoner Gruppe Food for students. Sie sind stolz darauf, dass sie „mit Stil und nicht nur Bohnen auf Toast essen.“ Doch ein schmaler Geldbeutel zwingt viele dazu, aufzugeben. Sie geben sich der Versuchung des kalorienreichen aber billigen (und geben wir es doch zu - bequemen) Junkfoods hin. „Ich esse Junkfood bis meine Lippen taub werden“, gibt Mark von der englischen Gruppe Salty sweet popcorn zu.

Ist ein Baguette Junkfood?

Auch die Franzosen meinen es ernst: Die Gruppe Junkfood hat 100 Mitglieder und beschäftigt sich mit Fragen wie „Ist ein Baguette Junkfood?“ Menschen wie die wagemutige France, geben vor anderen in der Gruppe zu: „Ich liebe luxuriöses Junkfood. Ein guter Hamburger, ein gut gemachter Kebab, Pizza mit leckerem Belag. Bin ich vielleicht ein Junkfood-Snob?“ Weniger beschaulich aber genau so unrealistisch ist der Ton der Supergruppen mit mehr als 500.000 (insbesondere englischen) Fans. Darunter die Gruppe Petition, die sich dafür einsetzt, dass McDonalds Lieferungen frei Haus einführt. „Stellt euch vor, ihr kommt in der Nacht nach Hause und anstatt einer üblichen matschigen Pizza oder kalten Pommes bekommt ihr einen warmen Big Mac direkt nach Hause geliefert.“

Doch die Party der Kalorienverfechter wird ständig von der gewaltigen Gruppe der Wenig-Fett-Extremisten gestört. Sie befürworten alles vom Joghurt bis zu Alcopops. Die Kaloriensünde ist immer in nächster Nähe, für alle die vielleicht rückfällig werden wollen - so auch die Koalition der kalorienarmen Cheesebürger - eine virtuelle Diätversion vom Recht auf Glück. Zu guter Letzt gibt es noch die Utopisten mit Ich wünschte Nutella hätte keine Kalorien.

Rezept für Pangasius mit Paprikaschoten (für 4 Personen)

4 Pangasius-Filets, 2 rote Paprikaschoten, 1 Bund Sellerie, 1 Karotte, 1 Zwiebel, 200ml Weißwein, Öl, gehackte Petersilie

Zubereitung:

Die Paprikaschoten für 20 Minuten im Ofen backen.

Abkühlen lassen, bevor sie geschält werden.

Flüssigkeit mit einem halben Glas Öl und etwas Salz hinzufügen, bis es die Konsistenz einer milden Soße erreicht.

Den Pangasius garen und die Karotte, den Sellerie, die Zwiebel und den Wein ins Wasser geben.

Nach dem Kochen mit der Soße servieren und mit gehackter Petersilie bestreuen.

Bon appétit!