Lifestyle

Die Rezepte des Hungers: Krisen-Kochbuch für hungernde Griechen

Artikel veröffentlicht am 9. März 2012
Artikel veröffentlicht am 9. März 2012
Der jüngste Band der Historikerin Eleni Nikolaidou, Die Rezepte des Hungers, sollte eigentlich gar kein Kochbuch werden. Aber in Krisenzeiten scheinen historische Rezepte aus der deutschen Besatzungszeit in Griechenland das Zeug zum Bestseller zu haben.

Sie hat Bücher über den Dichter Sophokles geschrieben und über die Seeschlacht von Salamis, hat den Mathematiker Archimedes gewürdigt und die Geschichte der Olympischen Spiele im antiken Griechenland aufgearbeitet. Aber der jüngste Band der griechischen Historikerin Eleni Nikolaidou scheint das Zeug zum Bestseller zu haben. Die Rezepte des Hungers heißt das Buch, für das immer mehr Griechen bereitwillig 12,90 Euro bezahlen – wohl nicht zuletzt in der Hoffnung, mit der Lektüre Geld sparen zu können. Denn die von Rezession und Arbeitslosigkeit gebeutelten Griechen müssen kürzer treten, auch beim Einkauf von Lebensmitteln. Das Buch erklärt, wie man auch mit Wenig satt wird.

Aber Eleni Nikolaidou hat eigentlich kein Kochbuch geschrieben. 18 Monate lang hat sie in den Archiven Tausende griechische Zeitungen aus den Jahren 1941 bis 1944 gesichtet, der Ära der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg. „Die Idee kam mir, als ich zufällig auf eine Zeitungsüberschrift aus jener Zeit stieß: ‚So sammelt man Brotkrumen‘“, erzählt Nikolaidou. „Das weckte meine Neugier.“

Bohnensuppe ohne Bohnen

Bald entdeckte Nikolaidou in den Zeitungen aus den Kriegsjahren eine Vielzahl von Rezepten, mit denen man selbst unter schwierigsten Bedingungen eine Familie einigermaßen satt bekommen kann. Fleisch war damals so gut wie gar nicht zu bekommen. Also bereiteten die Griechen „Fleischbällchen“ aus geschrotetem Weizen. Rosinen, Oliven, wilde Kräuter, Kohl und etwas Getreide waren in den Besatzungsjahren die Grundnahrungsmittel, aus denen die Hausfrauen ein möglichst sättigendes Mahl zaubern mussten.

Nikolaidou entdeckte in den Zeitungen aus der Kriegszeit auch diesen Tipp: „Kauen Sie ihr Essen möglichst lange – dann fühlt sich der Magen länger voll an.“ Weggeworfen wurde in jenen Jahren nichts. Selbst aus Kartoffelschalen und Gemüseresten brauten die Hausfrauen eine Brühe.

Die Zeit, aus der die Hungerrezepte stammen, war eine dunkle Ära für die Griechen. Im Winter 1941-42 verhungerten und erfroren 300.000 Menschen, weil die deutschen Besatzer Brennstoffe und Lebensmittel beschlagnahmten. „Ich hörte die Menschen nachts vor Hunger heulen, und jeden Morgen fuhr die Straßenreinigung mit Holzkarren durch die Stadt, um die Toten aufzusammeln“, erinnert sich der heute 93-jährige griechische Ex-Premier Kostas Mitsotakis.

So verzweifelt wie in der Kriegszeit ist die Lage des Landes heute natürlich nicht. Aber auch jetzt hungern viele Griechen. 250.000 Menschen verköstigt allein die orthodoxe Kirche täglich bei ihren Armenspeisungen im ganzen Land. In Athen werden die Schlangen vor den städtischen Suppenküchen immer länger. Lehrer berichten von Schulkindern, die unterernährt und hungrig zum Unterricht kommen. Nach einer Statistik von Eurostat leben bereits knapp 28 Prozent der Griechen an der Armutsschwelle. Das sind mehr als drei Millionen Menschen.

Der Autor dieses Artikels, Gerd Höhler, ist Korrespondent des Netzwerks für Osteuropa-Berichterstattung n-ost.

Illustrationen: Biomüll (cc)außerirdische sind gesund/Ralph Aichinger; Kartoffel (cc)ian boyd/ianmarkboyd on Youtube/flickr