Lifestyle

Die Kesselstange aufhängen

Artikel veröffentlicht am 20. Juli 2005
Artikel veröffentlicht am 20. Juli 2005

Ausländer in Frankreich blicken verwundert, wenn sie zur “Aufhängung der Kesselstange” (“pendaison de crémaillère”) geladen werden. Was wird da aufgehängt? Doch keine Sorge, die Gäste einer solchen Veranstaltung haben nichts zu befürchten. Im Gegenteil, sie sind herzlich eingeladen, den Umzug in eine neue Behausung feucht-fröhlich zu begießen.

Der Ausdruck verweißt auf die "crémaillère", Kesselstange oder –haken, ein Symbol traditioneller Wohnkultur: Eine Eisenstange mit Haken oder Zacken wurde im offenen Kamin befestigt, um den Kessel über das Feuer zu hängen. Die Zeremonie symbolisierte das zukünftige Wohlergehen der Familie in ihrem neuen Heim.

Die Idee einer warmen und gemütlichen Behausung findet sich auch im englischen “housewarming” wieder. Bei unseren polnischen Freunden spricht man von “Parapetuwa”, was von französischen “parapet” (Brüstung, Fensterbrett) abgeleitet ist: Nur auf dem Fensterbrett kann man in der leeren Wohnung etwas abstellen.

Kurz und gut, bei einer “crémaillère” haben sie nicht zu befürchten! Doch wenn sie selbst eine durchführen, feiern Sie am Besten in der leeren Wohnung, um die Schäden gering zu halten...