Lifestyle

Als Vegetarier in der Türkei überleben 

Artikel veröffentlicht am 30. Oktober 2015
Artikel veröffentlicht am 30. Oktober 2015

Während meines Erasmus-Semesters in Istanbul habe ich die türkische Küche lieben gelernt. Die Türkei hat den Ruf, eine Nation von Fleischessern zu sein - und das stimmt auch! Aber viele Menschen wissen gar nicht, dass die Stadt am Bosporus auch ein Mekka für Vegetarier sein kann. 

Die meisten Einheimischen behaupten zwar das Gegenteil, aber die Türkei ist wirklich ein tolles Land für Vegetarier. Viele der „Fast-Food“-Gerichte, die an den Straßenständen angeboten werden, sind von Haus aus vegetarisch oder gar vegan. Man denke da an mısır (gegrillter Mais), kestane (geröstete Kastanien), simit (rundes Brot mit Sesamkörnern), pilav (Reis, oft mit Kichererbsen serviert), tulumba (in Sirup getränktes, fritiertes Gebäck, ähnlich wie Churros), Popcorn sowie eine große Auswahl an Früchten und Säften.

Obwohl man ihn an jeder Straßenecke kaufen kann, hat die türkische Küche viel mehr zu bieten als  den Döner kebap. Allein in Istanbul gibt es 85 Restaurants, in denen auch Vegetarier willkommen sind, und 32 davon servieren nur streng vegetarische oder vegane Gerichte (siehe HappyCow.net für mehr Info).

Die richtige Sprache sprechen

Trotz der vielen fleischfreien Gerichte, die es in der Türkei gibt, wird das Konzept des Vegetarismus an sich nicht immer wirklich verstanden. In Istanbul und anderen Städten mit vielen Touristen wissen die Leute höchstwahrscheinlich, was es mit dem Vegetarismus auf sich hat – auch wenn es schwerfällt nachzuvollziehen, warum jemand freiwillig solche Essensgewohnheiten annimmt. 

Wenn man jedoch Orte abseits der Hauptstadt besucht, kann es sinnvoll sein, im Voraus abzuklären, was man essen kann und was nicht. Wenn die Speisekarte auf Englisch ist, ist das Restaurant vermutlich auf internationale Gäste eingestellt und bietet in der Regel mindestens eine vegetarische Alternative an. Wenn die Speisekarte auf Türkisch ist, wird es allerdings schon etwas schwieriger herauszufinden, was man essen kann.

Normalerweise frage ich einfach immer die Bedienung, welche Gerichte auf der Speisekarte vegetarisch sind, und bisher hat das für mich immer recht gut funktioniert. Aber was tun, wenn man in einem Restaurant ist, in dem keiner der Angestellten ein Wort Englisch spricht? Selbst in Istanbul passiert das viel häufiger, als man denkt. Es hat sich daher als nützlich erwiesen, ein paar grundsätzliche Ausdrücke zu lernen, die einem das Überleben als Vegetarier in Istanbul erleichtern.

Bu yemeğin içinde et var mı? - Enthält dieses Gericht Fleisch?

Etsiz? - Ohne Fleisch?

Etsiz yemek var mı? - Haben Sie auch Gerichte ohne Fleisch?

Ben vejetaryenim. - Ich bin Vegetarier.

Die besten Freunde eines türkischen Vegetariers

Ich kann in jedem Restaurant oder büfe ein für Vegetarier geeignetes Gericht finden, denn in der türkischen Küche wird viel mit Gemüse gekocht. Ein Teller mit Reis und Gemüse ist daher immer eine sichere (und gesunde!) Alternative. Abgesehen davon gehören die nachfolgenden Gerichte zu meinen Lieblingsspeisen:

Çig köfte

Çig köfte kann man an fast jeder Straßenecke finden. Çig bedeutet „roh” und köfte „Fleischbällchen“, und tatsächlich wurden çig köfte traditionell aus rohem Fleisch zubereitet. Inzwischen haben vegetarische Zutaten (meistens Bulgur) Rind- oder Lammfleisch ersetzt. Sie sind gesund, pikant und supergünstig.

Menemen

Menemen ist ein traditionelles türkisches Gericht aus Eiern, Zwiebeln, Tomaten, grünen Paprika, Gewürzen und, wenn man nichts gegen eine nicht-vegane Zutat hat, Käse. Menemen wird üblicherweise zum Frühstück gegessen und mit Brot zum Tunken serviert.

Börek

Börek sind gefüllte Teigtaschen, die gewöhnlich zum Frühstück oder Mittagessen gegessen oder kalt als Snack für unterwegs mitgenommen werden. Die gängigste Füllung besteht aus Kartoffeln, Käse und Spinat.

Dolma

Dolma sind gefüllte Gemüse, meistens Weinblätter mit Reis, aber auch mit Tomaten, Paprika, Zwiebeln, Zucchini, Auberginen und Knoblauch. Die Füllung kann mit oder ohne Fleisch sein, also muss man ein wenig aufpassen (dolma ohne Fleisch werden meistens kalt serviert, im Gegensatz zu heißen dolma, die üblicherweise mit Hackfleisch serviert werden).

Çorba

Çorba, oder genauer mercimek çorbası (Linsensuppe), nimmt einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen ein – und in der türkischen Küche. Mahlzeiten werden generell mit einem Teller çorba begonnen. Die Linsensuppe kann mit Gemüsen wie Karotten, Kartoffeln, Petersilie, Tomaten und Zwiebeln zubereitet werden und wird immer mit Zitrone serviert.

Mit dem türkischen Frühstück liegt man immer richtig!

Mein absolutes türkisches Lieblingsgericht ist jedoch das Frühstück. Das türkische Frühstück (kahvaltı) ist eine geniale, umfangreiche Mahlzeit, die man viele Stunden lang und mit vielen Tassen Tee genießen sollte. Frühstück gibt es den ganzen Tag über, bis 17 Uhr. Normalerweise bestelle ich eine Portion für zwei Personen, denn eine Portion ist mehr als genug. Berge von frischem Brot sind unerlässlich sowie Käse (es gibt verschiedene Sorten), Gurken, Tomaten, Oliven, Butter und Marmelade. Wenn man in ein etwas besseres Restaurant geht, gibt es Extras wie kaymak (Streichrahm) mit Honig, acuka (scharfer Tomaten-Dip), gekochte Eier, menemen und börek. Manchmal werden auch ein paar Fleischspeisen wie zum Beispiel Würstchen zum Frühstück gereicht. Diese kann man leicht weglassen, aber um sicherzugehen, sollte man alles „etsiz“ bestellen. 

Afiyet olsun! (Guten Appetit!)

---

Ich bin ein Istanbuler - dieser Artikel stammt von unserem cafébabel Istanbul-Team.