Kultur

Moebius ist tot: Jean Giraud, Zeichner der Zukunft

Artikel veröffentlicht am 13. März 2012
Artikel veröffentlicht am 13. März 2012

Es ist die Geschichte einer doppelten Trauer. Zunächst für unsere Elterngeneration, die die ersten Comics von Jean Giraud in den 1960ern (Leutnant Blueberry z.B.) entdeckte, bevor sie in den Genuss seiner Science-Fiction Illustrationen kam. Letztere zeichnete er unter dem Pseudonym Moebius – eine Referenz an den deutschen Mathematiker. Unsere Generation kennt Giraud aus der Familienbibliothek oder Kultfilmen wie Tron (1982), Blade Runner (1982) oder Das fünfte Element (1997), deren Story Boards größtenteils aus dem Werk des Comic-Zeichners stammen. Giraud war begeistert von Science-Fiction, dieser „psychomagisch-schamanischen Vision der Welt“, die auch seinem engen Freund Alejandro Jodorowsky lieb und teuer ist, mit dem zusammen er den 'Menschen von morgen' erfand (John Difool in der Incal-Serie). Für beide Generationen hat Jean Giraud am letzten Samstag, mit 73 Jahren, eine gewisse Idee der Zukunft hinterlassen. (Foto (cc) andresmust/flickr)