Kultur

Unübliche Verdächtige: Europas Nominierungen für die Oscars 2010

Artikel veröffentlicht am 4. März 2010
Artikel veröffentlicht am 4. März 2010
Man neigt ja dazu, sein Hauptaugenmerk darauf zu richten, welche Europäer sich die Auszeichnung für den besten Film oder die beste Schauspielerin unter den Nagel reißen. Cafebabel stellt eine Übersicht der „(un)üblichen“ verdächtigen Europaanwärter auf den Goldjungen der Academy of Motion Picture Arts and Sciences vor, die am 7. März die Oscars 2010 verleiht.

Spanien

Unsere Liste der Europäischen Oscar-Nominierungen beginnt mit der üblichen Verdächtigen Penelope Cruz für Nine (Rob Marshall) - Werft einen Blick auf die anregende Darbietung! Nochmal Glück mit der gleichen Auszeichnung, Penelope?

Der weniger übliche Verdächtige: La dama y la muerte von Kandor Moon, dem spanischen Studio, das von Antonio Banderas' Firma gegründet wurde, für den besten Animationsfilm.

Frankreich

Der übliche Verdächtige: Un prophète hat einen Bafta gewonnen - Bereits 2005 hatte Regisseur Jacques Audiard für De battre mon cœur s'est arrêté zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Am 28. Februar hat er für seinen „Propheten“ neun Césars gewonnen - das sind die französischen Oscars. Der Académie des Arts et Techniques du Cinema mag der Gefängnis-Streifen ja gefallen haben, aber wird er auch die Auszeichnung "Bester ausländischer Film" in den Staaten gewinnen?

Die weniger üblichen Verdächtigen: Auch drei französische Komponisten wurden nominiert! Schonmal von Reinhardt Wagner, Frank Thomas (Paris 36) oder von Alexandre Desplat (Fantastic Mr. Fox von Wes Anderson) gehört? Coco Before Chanel (Anne Fontaine, 2009) wurde für die besten Kostüme nominiert, aber unser Favorit ist Logorama des französischen Design-Kollektivs H5 als bester Trickfilm: Habt ihr schonmal einen Film gesehen, der nur aus Logos besteht?

Nicht zu vergessen: French Roast von Fabrice O. Joubert, Regisseur (Pumpkin Factory/Bibo Films), ebenfalls für den besten Kurzfilm.

Deutschland

Der übliche Verdächtige: Das weiße Band - Eine deutsche Kindergeschichte (Michael Haneke, 2009) ist offizieller Favorit für den Oscar "Bester ausländischer Film“.

Der weniger übliche Verdächtige: Hans Zimmer für die beste Kamera in Sherlock Holmes (Guy Ritchie)

Großbritannien

Die üblichen Verdächtigen: Carey Mulligan für An Education (Lone Scherfig). Die 24-jährige Schauspielerin tritt gegen ihre britische Kollegin Helen Mirren (The Last Station) an. Der Film eines dänischen Regisseurs, nach dem Buch eines britischen Journalisten, ist auch für das beste adaptierte Drehbuch nominiert (Nick Hornby).

Und nicht zu vergessen: Colin Firth für A Single Man (Tom Ford, 2010)

Die unüblichen Verdächtigen: Jesse Armstrong, Armando Iannucci, Simon Blackwell und Tony Roche für das beste adaptierte Drehbuch, In The Loop (2009).

Das Kabinett des Dr. Parnassus (Terry Gilliam), The Young Victoria (Jean-Marc Vallée) und Harry Potter und der Halbblutprinz (David Yates) sind alle für das beste adaptierte Drehbuch, die beste Regie und für das Kostüm-Design nominiert.

Italien

Hier gibt es nur ungewöhnliche Verdächtige: Alessandro Camon tritt mit The Messenger an. In diesem Kriegsfilm teilt sich der Filmkritiker aus Padua eine Nominierung mit seinem Kollegen Oren Moverman aus Israel. Paolo SorrentinosIl Divo wurde für das beste Makeup nominiert.

Irland

Die Iren feiern 2010 einen Hattrick an Nominierungen: The Secret of Kells ist das Debüt des irischen Zeichners Tomm Moore und seiner Partnerin Nora Twomey. Es gibt einen zweibändigen Bilderroman zur irisch-französisch-belgischen Produktion, die auf Französisch veröffentlicht wurde (Brendan et le secret de Kells).

Werft auch einen Blick auf The Door (Juanita Wilson), einen Film über Tschernobyl, der 1986 als bester live Action-Kurzfilm nominiert wurde. Außerdem sehenswert: Granny O'Grimm's Sleeping Beauty.

Skandinavien

Die ungewöhnlich Verdächtigen aus Schweden und Dänemark sind: Instead of Abracadabra (Patrik Eklund, bester Fiction-Kurzfilm) und Joachim Backs The New Tenants (bester live Action-Kurzfilm)

Österreich

Der gewöhnliche Verdächtige: Christoph Waltz für Inglorious Basterds. Der Streifen wurde außerdem für die beste Regie, den besten Soundmix und die beste Kameraführung nominiert. Top Woody Allen-in-Europa Anstrengungen für einen Tarantino-Film, deren Darsteller Französisch, Deutsch und sogar Italienisch sprechen ... arrivederci!