Kultur

Sommer-Sonne-Festival

Artikel veröffentlicht am 18. Juli 2008
Artikel veröffentlicht am 18. Juli 2008
Spanien zu Gast in Berlin, Inseln im Festivalfieber, Leonard Cohen beim Benicássim und ein Visa für das KaZantip. Volles Ferienprogramm.

Alles Jazz

©discoverblackheritage/flickr

Jazz-Festivals erobern diesen Sommer den gesamten Kontinent. Eines der ganz besonderen Art ist das Woma Jazz Festival im toskanischen Prato. Vom 21. bis zum 23. Juli werden dort fast ausschließlich weibliche Gruppen auftreten. Und zwar aus ganz Europa. So spielen etwa das Marynka & Flowers Quartet oder Miriam Aziz. Das Woma Jazz Festival will den Frauenanteil in der Musik-Welt fördern, der derzeit bei kargen 5 Prozent liegt. Jazz wird weiterhin auch bei Jazz en la Costa im andalusianischen Almuñécar gehört (11. - 19. Juli) oder in Marseille, wo vom 23. bis 26. Juli das Festival des 5 continents stattfinden wird.

Benicássim und Sziget im Schlagabtausch

©fiberfib.com

Electro- und Indi-Rock-Fans fahren 2008 zum Festival Internacional de , das vom 17. bis zum 20. Juli stattfindet, in die spanische Provinz Castellón. Heuer treten dort die irisch-englische Rockband My Bloody Valentine, Hot Chip und Leonard Cohen auf. Auf der Donauinsel Óbuda in Budapest hingegen findet bereits zum 16. Mal das Sziget-Festival statt. Das Line Up für 2008 klingt vielversprechend: zwischen dem 12. und 18. August statten unter anderem R.E.M., die Sex Pistols, die Ärzte und Jamiroquai der ungarischen Hauptstadt einen musikalischen Besuch ab.

Espantapitas - Experiencia Berlin

Den Henri-Delaunay-Pokal haben Iker Casillas und seine Mannen zu sich nach Hause getragen - und nun ist die Zeit gekommen, dass uns die Spanier etwas zurückgeben. Und was, außer Fußball, ist auf der iberischen Halbinsel ebenfalls Königsdisziplin? Richtig, die Fiesta. Weil geteilte Freude ja bekanntlichermaßen doppelte Freude ist, lässt uns eins der schönsten spanischen Festivals aus Andalusien nun zum dritten Mal in Berlin an iberischer (und lateinamerikanischer) Lebensfreude teilhaben. Zum Auftakt werden in Kooperation mit der Initiative SHORT SHOTS unter dem Motto "Das Leben ist zu kurz für lange Filme", Kurzfilme deutscher und spanischer Jungregisseure im Instituto Cervantes Berlin gezeigt.

©espantapitos

Neben aktuell-experimentellen Tendenzen wie Electric Jazz und Breakbeat der multikulturellen Formation N.O.H.A. oder dem MTV Europe Awards prämiertem Gitano HipHop der Madrilenos LA EXCEPCIÓN und dem explosiven Balkan-Flamenco des CASINO GITANO, präsentiert Espantapitas am Abend des 19. Juli ein ganz besonderes Bühnendebüt im Glashaus der arena Berlin: CALIMA aus Barcelona mit ihrem vielfarbigen und klanggewaltigem Flamenco-Mestizo, 2007 nominiert für den Latino Grammy in der Kategorie "bestes Flamenco-Album". Das deutsch-spanische DJ-Kollektiv LA CHUSMA begleitet das musikalische Rahmenprogramm und vervollständigt es mit seinem 100% tanzbaren "sonido de la migración". Programm und weitere Informationen: www.espantapitas.com.

Kino im Herzen Europas

©pardo.ch

Die 61. Ausgabe des Filmfestivals von Locarno geht vom 6. bis zum 16. August über die Bühne. Im Zentrum des Festivals steht heuer der Kurzfilm, der in einer Auswahl von Schweizer Kurzfilmen der vergangenen zehn Jahre gefeiert wird. Der italienische Autor Alessandro Baricco gibt im Rahmen des Festivals mit Lezione 21, einem mit Beethoven untermalten Selbstfindungstrip in den italienischen Alpen, sein Filmdebüt.

Grenzenlos

Das InterCeltic-Festival in Lorient (Bretagne) führt traditionell alle Regionen keltischer Abstammung zusammen. Fans erleben vom 1. bis zum 10. August keltische Musik, Tänze, Gesänge und Kino. Ehrengast ist in diesm Jahr Wales.

An Bord eines Segelschiffes findet das Moving Baltic Sea Festival statt. Das Schiff ist am 4. Juli in Rostock in See gestochen, macht in fünf verschiedenen Häfen Halt und wird am 24. August in St. Petersburg einlaufen. Mit diesem Projekt soll auf Umweltthemen in den an der Ostsee liegenden Ländern aufmerksam machen. In jedem Hafen, in dem das Schiff vor Anker geht, finden Filmtage, Konzerte und öffentliche Diskussionen statt.

Paris und Salzburg im Zeichen der Klassik

©Thomas Hawk

Vom 3. bis zum 27. Juli findet in Paris das Festival Européen Jeunes Talents statt, bei dem die besten Pianisten, Violonisten und Nachwuchsmusiker aus dem Bereich Klassik ihr Können zum Besten geben. Die Kartenpreise variieren zwischen 5 und 20 Euro. Wer sich in der Mittagspause nichts vorgenommen hat, kann allerdings täglich um 12.30 Uhr auch an kostenlosen Aufführungen teilnehmen.

Auch die berühmten Salzbuger Festspiele (26. Juli - 31. August) öffnen sich heuer der Jugend. Etwa 3000 Karten sind inklusive eines Preisrabatts von 70 Prozent für junge Leute unter 27 Jahren reserviert.

Theater in Avignon und Edinburgh

©Le M@SC/flickrVorhang auf für Qualitätstheater heißt es auch 2008 sowohl wieder im hohen Norden der britischen Insel als auch im französischen Süden. In Avignon (4. - 26. Juli) lässt sich der italienische Regisseur mit dem wohlklingenden Namen Romeo Castellucci von Dantes Göttlicher Komödie inspirieren. Der Berliner Thomas Ostermeier inszeniert - Sein oder nicht sein? - den Hamlet neu. In Schottland werden beim Edinburgh International Festival (8. – 31. August) unter dem Motto Artists without Borders jegliche Grenzen überschritten. Europa steht mit Namen wie Sarah Kane (britische Dramatikerin) oder dem italienischen Ensemble GiaNic, die digitales Theater inszenieren, auf der Bühne. Dybbuk - ein Stück des Warschauer Regisseurs Krzysztof Warlikowski - erzählt die Geschichte der Seele eines Holocaust-Opfers, die sich des Körpers des amerikanischen Halbbruders ermächtigt.

Rock-Republik kaZantip

KaZantip wird oft und gern als das berauschendste, größte und längste Techno-, Trance- und House-Ereignis der Welt beschrieben. Es findet vom 26. Juli bis zum 30. August auf der Halbinsel Krim in der Ukraine statt. Für satte 120 Dollar erhalten Besucher einen Eintrittspass, der ironisch "Viza" genannt wird. Ausweis nicht vergessen!

"V"

©tj.moore/flickr

Das Beste zum Schluss: Das "V"-Festival im Weston Park (Staffordshire) und Hylands Park (Chelmsford) bietet am 16. und 17. August einen wahrhaftigen Starauflauf: Muse, Travis, Amy Winehouse, Lenny Kravitz, The Verve, Stereophonics oder Alanis Morrissette. Und ganz zum Schluss die schlechte Nachricht: Der Eintrittspreis für beide Tage beträgt 133 Pfund (168 Euro).