Kultur

Schwieger - Monster

Artikel veröffentlicht am 4. Juli 2007
Artikel veröffentlicht am 4. Juli 2007

"Solang die Schwiegermutter lebt, solang, Hausfriede, lebe wohl!", hat vor langer Zeit bereits der römische Satiriker Juvenal ein wahres Wort gelassen ausgesprochen. In diesem Punkt sind sich die Europäer scheinbar einig. Ob die spanische suegra, die italienische suocera oder die portugiesische und katalanische sogra: die Schwiegermutter gilt im Allgemeinen eher als "Schwiegermonster".

Die Briten setzen noch einen drauf und machen in ihrer Bezeichnung mehr als deutlich, dass die familiäre Bindung zur "Schwimu" einzig auf Mutter Justitia beruht. Mother-in-law bedeutet wortwörlich 'Mutter nach dem Gesetz'.

Im England des 19. Jahrhunderts bezeichnete man 'abgestandenes, bitteres Bier' als mother-in-law und bis heute heißt ein vom Wohnhaus abgetrenntes Appartment die mother-in-law suite. Die Spanier vergraulen ihre Schwiegermütter am liebsten mit schrillen Silvester-Tröten, den matasuegras ('Schwiegermuttertöter'). In Italien sorgt ein Zusammentreffen mit der Schwiegertochter zumeist für schlechtes Wetter: Suocera e nuora, tempesta e gragnuola ('Schwiegermutter und Schwiegertochter, Ungewitter und Hagelschauer'). Und in ganz Europa bietet man der Schwiegermutter auch gern mal den 'Schwiegermuttersessel' an (im Spanischen z.B. asiento de suegra), einen großen Kaktus, in Form einer Sitzgelegenheit.

Nur die Franzosen und die Niederländer tanzen aus der Reihe, bezeichnen sie ihre Schwiegermütter doch als "schöne Mutter" (belle-mère und schoonmoeder). Galanterie, Schleimerei oder verdrehter Oedipus-Komplex? Die zwei Länder sorgen in ganz Europa für Unverständnis. Vielleicht war es ja auch das böse Omen der Schwiegermutter, das Frankreich und die Niederlande 2005 beim EU-Referendum beeinflusste…