Kultur

playlist der woche: klassische musik

Artikel veröffentlicht am 19. Juni 2014
Artikel veröffentlicht am 19. Juni 2014

Wer be­kommt nicht Lust im Som­mer, sich ins Fes­ti­val­ge­tüm­mel zu schmei­ßen? Aber man könn­te sich doch auch ins Gras legen und in die ers­ten Klän­ge des Cello Con­cer­tos von Elgar rein­hö­ren. Keine Pogos, dafür aber eine an­de­re Art von Wal­lung. Hier die klas­si­sche Play­list für ein Essen an einem Nach­mit­tag im Park mit dem Ipod...

Unser Spaziergang beginnt mit den "Trois mou­ve­ments perpétuels" für Klavier von Fran­cis Pou­lenc. Gerade flanieren wir durch den Park und suchen einen guten Liegeplatz.

Fran­cis Pou­lenc - Mou­ve­ments perpétuels

Einen guten Platz haben wir nun. Dieser ist zwar am Abhang, bietet aber eine gute Sicht. Zufrieden können wir nun unser Essen auspacken mit Ravel.

Mau­rice Ravel - Qua­tu­or à cor­des en fa ma­jeur

Königlich wird nun gespeist mit Si­be­li­us.

Jean Si­be­li­us - Sym­pho­nie n°1 en mi mi­neur

Keine Verdauung ohne Brahms, zwei Violinen, eine Bratsche, ein Vio­lon­cel­lo und ein Klavier. 

Jo­han­nes Brahms - Quin­tet pour piano et cor­des en fa mi­neur

So schön eingenistet können wir unserem Geist freien Lauf lassen... dabei begleitet uns Philipp Glass am besten!

Phi­lip Glass - The Hours 

Die Nacht ist nah, Kammermusik kommt auf.

Ar­nold Scho­en­berg - La nuit trans­fi­gurée

Die Sonnenstrahlen verschwinden nun tatsächlich. Traurigkeit tut sich auf... Also hören wir eine Nocturne von Chopin und zwar jene aus "Der Pianist" von Polanski, die uns auch immer weinen lässt. 

Cho­pin - Noc­turne n°20 en do dièse mi­neur

Zufrieden verlassen wir den Park begleitet von der Virtuosität Jac­que­line du Prés. Der nächste Besuch in der Natur ist schon im Kopf: Der Sommer hat ja erst begonnen, also wird es weitere solcher Nachmittage geben. Schließlich hat auch Jacqueline du Pré hat das Concerto von Elgar dutzendfach gespielt.

Ed­ward Elgar - Con­cer­to pour vio­lon­cel­le