Kultur

Partygeile Omis: Europas Rentner rocken den Eurovision und die Fußball-EM 2012

Artikel veröffentlicht am 24. Mai 2012
Artikel veröffentlicht am 24. Mai 2012
Je oller, desto doller! Europas Rentner haben die große Bühne für sich entdeckt. Statt im Seniorenheim Lieder zu trällern, machen sie auf Supertalent. Sie sind beim Eurovision Song Contest in Aserbaidschan am Start, versuchen sich als Gangster-Rapperinnen und unterstützen die polnische Nationalmannschaft folkloristisch bei der Fußball-EM 2012.

„Party for everybody“ trällen die sechs russischen Großmütter „Buranowskije Babuschki“ und gehen mit gutem Beispiel voran. Obwohl sie bereits ein stolzes Durchschnittsalter von 66 Jahren erreicht haben, rocken sie die Bühne des Eurovision Song Contest 2012 in Baku. Eine partytaugliche Choreografie gehört ebenso dazu wie ein Refrain, den man noch nach einer Schlaftablette mitsingen kann: „Come on and dance“. Trotz aller Partystimmung sind die partygeilen Omis aber in frommer Mission unterwegs: Sie möchten Geld verdienen, um damit eine Kirche in ihrem Heimatdorf zu bauen.

Nicht weniger folkoristisch legt sich eine Gruppe acht üppiger Polinnen für die Fußball-EM 2012 ins Zeug. Unter dem Namen „Jarzebina“ (Vogelbeere) bieten sie maximales Lokalkolorit: Sie tragen ein Mutter-Theresa-Outfit aus weißen Kopftüchern und Röcken in rot, blau und grün. Was ein wenig anachronistisch daherkommt, amüsierte die Polen. Sie wählten das Lied der Landfrauen aus Spaß bei einem Gesangswettbewerb zum offiziellen Unterstützer-Titel für die polnische Nationalmannschaft.

Alles andere als nett kommt die deutsche Rapperin „Enkelschreck“ daher, die mit ihrem Lied „Acid auf Rädern“ 2011 auf YouTube für Furore sorgte. Ihre Texte sind –so gehört sich das für Gangster– deftig und garstig. In Zeilen wie „Du willst hoch hinaus – nimm meinen Treppenlift“ oder „Zwischen Dissen und Dialyse schreib ich tausend tighte Tracks und schredder‘ junges Gemüse“ macht sie der Jugend klar, dass sie sich nicht mit ihr messen kann. Allerdings gibt es von Enkelschreck nur diesen einen Song. Sie ist eine ironische Kunstfigur des Werbevermarkters des öffentlich-rechtlichen Fernsehens in Deutschland, dessen Zuschauer ein Durchschnittsalter von über 60 Jahre haben.

“Don’t write me off ‘cos I’m 90” (Schreib mich nicht ab, weil ich 90 bin), lautet eine der Botschaften der 40-köpfigen Seniorenband „The Zimmers“ aus Großbritannien. Trotz Krückstock und Rollator, ausgefallenen Zähnen und grauen Haaren, sind die britischen Rentner noch richtig fit – und haben vor allem eines im Leben: Spaß. Das hört man auch ihrem Song „My Generation“ an, der ein Cover des gleichnamigen Rock-Klassikers der Band „The Who“ ist. Die Nummer schlug schaffte es international in die Charts, sodass „The Zimmers“ weitere Coversongs aufgenommen haben. Ihr Erfolg kommt allerdings nicht von ungefähr. Die Rentner-Combo wurde in Bingo-Hallen, Chören und Altersheimen zusammengecastet. Das Ziel war es, mit der Band einen Kontrapunkt gegen die Ausgrenzung von älteren Menschen zu setzen. 

Foto: ©Thomas Hanses/EBU;  Videos: eurovision/YouTube, Sporttvppl/YouTube, Enkelschreck/YouTube, wateroftyne/YouTube