Kultur

Mostra und Fringe: Festivals für jeden Geschmack

Artikel veröffentlicht am 8. August 2008
Artikel veröffentlicht am 8. August 2008
Es ist noch nicht zu spät, vor Ende der Sommersaison seine kulturelle Bildung etwas aufzumöbeln. Mostra in Venedig, Edinburgh Fringe und Fotojournalismus in Perpignan: die Kulturagenda für den Spätsommer.

Venedig für Liebhaber… des Kinos

©labiennale.orgDie Stadt der Verliebten ist auch die Stadt der Kinoliebhaber! Das 65. Internationale Filmfestival von Venedig (Mostra für Kenner), organisiert von der Biennale von Venedig, findet vom 27. August bis zum 6. September2008 statt und verspricht genauso spannend zu werden wie die letzten Auflagen. Unter dem Vorsitz des Schweizer Kinoproduzenten Marco Müller wird die Mostra in fünf Kategorien unterteilt: Venezia 65 (deren Siegerfilm mit dem berühmten Goldenen Löwen prämiert wird), Out of Competition (Filme außer Konkurrenz, die während des Jahres von sich reden gemacht haben), Orizzonti (neue Trends), Corto Cortissimo (Kurzfilme) sowie eine Retrospektive auf das italienische Kino während des Wirtschaftsaufschwungs im letzten Jahrhundert. Die Hollywoodstars George Clooney, Brad Pitt, Frances McDormand und John Malkovich glänzen im Eröffnungsfilm Burn After Reading der unumgänglichen Coen-Brüder. Die Eintrittskarten sind zwar nicht gerade geschenkt, aber wer unter 26 Jahren alt ist, kann mit reduzierten Preisen rechnen.

"Das größte Festival unabhängiger Filme in Europa"

©portobellofilmfestival.comAssoziieren Sie mit Portobello nur die Straße, in der sich der kleine Buchladen des von Hugh Grant dargestellten Notting Hill-Protagonisten befindet? Dann wird es höchste Zeit, das Kinofestival kennenzulernen, das dort jedes Jahr stattfindet. Das Portobello Film Festival 2008, das vom 28. August bis zum 14. September stattfindet, wird Sie nicht enttäuschen: mehr als 700 neue Filme aus aller Herren Länder werden vorgeführt, darunter Spiel- und Kurzfilme, Dokumentationen, Musik- und Animationsfilme. Das PFF rühmt sich, weniger steif zu sein als die Konkurrenz. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass auch Dokumentarfilmabende ihr Publikum finden, selbst wenn Al Gore nicht eingeladen ist. Portobello heißt allerdings auch große Namen willkommen: Anhänger von Woody Allen (und Scarlett Johansson) waren im letzten Jahr very amused über die Premiere des überaus britischen Films Scoop des New Yorker Regisseurs. Und das Beste immer zum Schluss: Alle Vorführungen sind gratis.

"Künstler ohne Grenzen" in Edinburgh

©Fima Barablat Wenn Sie der Meinung sind, dass Edinburgh Mitte August nicht gerade das Traumziel der Urlauber ist, dann waren Sie noch nie auf dem Edinburgh International Festival, dem größten Künstlertreffen der Welt. 1947 gegründet, in der Hoffnung, so etwas wie eine Gemeinschaft auf einem vom Krieg zerstörten Kontinent wiederherzustellen, empfängt das Festival der 'Künstler ohne Grenzen' vom 8. bis 31. August 2008 Hunderttausende von Zuschauern und Künstlern.

Am Rande des offiziellen Programms findet das so genannte Fringe Festival statt (vom 3. bis zum 25. August): Alternative Künstler und das gewohnte Fringe-Publikum treffen sich auf der Royal Mile, einer der großen Straßen, die zum Schloss von Edinburgh führen. Dort geben die mutigsten Komödianten, Sänger und Tänzer bereits einen Vorgeschmack auf ihre Shows und verkaufen Eintrittskarten an oft staunende Passanten. Der einzige Haken: Die 'experimentelle' Seite, die man von einem solchen Festival erwarten könnte, wird manchmal zugunsten kommerziellerer Aufführungen vernachlässigt. 

Perpignan, Zentrum der Welt

©Paula Bronstein/Visa pour l'imageKrieg, Natur, Umwelt, Religionen, gesellschaftliche Ereignisse oder große Katastrophen unseres Zeitalters: All diese Themen sind in den dreißig Ausstellungen des internationalen Festivals des Fotojournalismus (Visa pour l’image), das vom 30. August bis zum 14. September 2008 im südfranzösischen Perpignan stattfindet, präsent. Von der amerikanischen Sicherheitsparanoia in Homeland, USA (Nina Berman) bis zur Darstellung der verheerenden Situation im Nachkriegs-Irak (Inside Iraq, Yuri Kozyrev), über vertuschten Völkermord in Darfur und Tschad (Jan Grarup) und Religiöse Minderheiten im Iran (Alfred Yaghobzadeh) bietet das Festival einmalige Ansichten. Die Verleihung des Preises 'Visa d’Or' wird sicher kein Kinderspiel. In der ersten Septemberwoche werden Lichtbildervorträge die bedeutendsten Ereignisse des Jahres nachzeichnen. Zudem werden Retrospektiven auf die wichtigsten Ereignisse und Persönlichkeiten der Geschichte angeboten.

Auf den Spuren der jüdischen Kultur

©jewishfestival.huDas Jüdische Sommerfestival in Budapest ist eines der meistbesuchten Kulturereignisse Ungarns. Vom 30. August bis zum 8. September 2008 bieten musikalische Veranstaltungen (Klezmer, World, Underground), sowie Tanz- und Filmvorführungen die Möglichkeit, eine mehrere Tausend Jahre alte Kultur kennenzulernen. Das 'Talentfestival' empfängt eine Vielzahl junger Talente, darunter David D’Or, einen Sänger mit einem einmaligen Stil, der Klassik, Pop und World music vermischt. Der 60. Jahrestag der Staatsgründung Israels wird mit einer originellen Darbietung des Sängers Dadu Fisher gefeiert, dessen Interpretation des Jean Valjean in der Musikkomödie Les Misérables ihm internationale Beachtung eingebracht hat. Bei dieser Gelegenheit kann man auch die schönsten Plätze Budapests genießen, darunter die Große Synagoge, die von Ludwig Förster im 19. Jahrhundert erbaut wurde und in der die meisten Vorführungen stattfinden.