Kultur

Grand Archives: Könige des Incognito-Pop auf Europatour

Artikel veröffentlicht am 5. Februar 2010
Artikel veröffentlicht am 5. Februar 2010
Die Viererkombo aus Seattle startet ihre zweite Europatournee in Spanien. Grand Archives - das sind eine Handvoll Freunde ‘on the road’, die ohne großen Plattenkonzern im Rücken Pop machen, „wie er ihnen gefällt“.

Seit einigen Tagen macht ein blauer Transporter die Straßen Europas unsicher. Geladen hat er eine neue Form des Pop. An Bord sitzen Matt, Jeff, Curtis und Thomas, vier Freunde aus Seattle. Vier Musiker aus einer kleinen Stadt. Man erkennt sie nicht sofort, denn niemand hat sie in Zeitschriften oder auf Plakaten gesehen. Sie sehen auch nicht wie typische Musikstars aus. „Das wollen wir auch gar nicht“, sagt Matt Brooke gelassen. Er ist Solist und treibende Kraft dieses Projekts mit dem Namen Grand Archives.

Das neue Album von Grands ArchivesDie US-amerikanische Band startete ihre zweite Europatournee am 20. Januar in Madrid und wird den halben Kontinent bereisen, um ihre neue CD Keep in Mind Frankenstein (2009) vorzustellen. Das neue Album ist vollgepackt mit ansteckenden Ohrwürmern und himmlischen Hymnen. Wie bei jedem ersten Konzert, das gut werden soll, verspäten sich die Jungs ein wenig für den Soundcheck. Vor den Toren der legendären Moby Dick-Konzerthalle in Madrid sammeln sich bereits die ersten Fans, während die Band drinnen hoch konzentriert ihre Instrumente stimmt.

Eine gewisse Ernsthaftigkeit ist zu spüren, aber das ist in Wahrheit nur Erschöpfung. „Wir sind erst gestern aus Seattle angekommen. Zunächst sind wir in Düsseldorf gelandet, wo sich die ganze Truppe getroffen hat. Dann sind wir die Nacht durchgefahren und heute in Madrid angekommen“, erzählt Matt. Müde setzt er sich hin, bietet mir ein Bier an und wir teilen uns vor dem Konzert noch ein paar Häppchen im Backstagebereich. „Spanien gefällt uns. Das Konzert in Madrid vergangenes Jahr war eines der besten und wir dachten, dass es eine gute Idee wäre, die Tournee diesmal hier zu beginnen.“

Grand Archives - „Musik, wie sie uns gefällt“

"Ihre Musik klingt nach einem sonnigen Frühling in Stockholm"Die Musiker von Grand Archives freuen sich zum zweiten Mal nach Europa zu kommen. „Es kommt vor, dass man als amerikanische Band in Europa mehr Fans hat - und umgekehrt.“ Die Tournee wird die Viererkombo durch Frankreich, Italien, Deutschland, Kroatien und Schweden führen und schließlich in Norwegen enden. Genauer gesagt in Oslo. Es gibt etwas, das die Band mit der norwegischen Hauptstadt verbindet. Sie kennen einige norwegische Gruppen, mit denen sie gern spielen würden und einen Schriftsteller, dem sie in ihrem letzten Album ein Lied gewidmet haben. Der Song ähnelt dem allerersten Lied der Band, auf das die Musiker besonders stolz sind. „Wir hatten nicht die geringste Absicht, das Lied anders klingen zu lassen. Vielleicht ist das erste etwas sommerlicher, da wir es während eines wundervollen Sommers in Seattle aufgenommen haben, während das zweite in diesem harten Winter entstanden ist. Letztlich ist doch alles Klima.“

Obwohl Grand Archives zu Zeiten von Nirvana und Soundgarden angefangen haben - noch dazu in derselben Stadt - klingt ihre Musik nach einem sonnigen Frühling in Stockholm, gefrorenen Rosen, Überlandfahrten mit dem Auto, glücklichem Wiedersehen oder einem Wochenende auf einer Hütte in den Fjorden. „Es stimmt, dass die skandinavischen Länder ein wenig besser verstehen, was wir machen möchten“, erklärt Matt, als wir darüber sprechen, ob der Pop am Ende ist. „Wir haben keinen großen Konzern hinter uns, das heißt wir machen Musik, wie sie uns gefällt.“

Internet, ja bitte

Musik ist das wichtigste Kommunikations-medium. Und Kommunikation ist natürlicherweise kostenlos.

“Den Einfluss des Internet kann man nicht verhindern und auch nicht stoppen”, meint Matt, während Jeff energisch in ein Stück Thunfischpastete beißt. Matt ist nicht überrascht, als ich ihm während des Gesprächs über das Streitthema der Musikdownloads aus dem Internet gestehe, dass ich für ihre letzte CD nicht gezahlt habe. Matt blickt müde auf sein Bier, aber macht die erste Geste des ganzen Interviews, indem er langsam seine Arme ausstreckt und sagt: „Wenn ein Teil der Leute uns so über das Internet kennen lernt und der andere Teil unsere CDs kauft, ist das doch gut für uns.“ Der Bassist Jeff, der während des ganzen Interviews nicht aufgehört hat zu essen, hebt plötzlich den Kopf, um sich in das Gespräch einzumischen: „Musik ist das wichtigste Kommunikationsmedium. Und Kommunikation ist natürlicherweise kostenlos.“

Matt mit dem buschigen Bart bedankt sich für das Interview und lädt auf ein paar Drinks nach dem Konzert ein. Kurz darauf streifen die ehemaligen Barmänner von Grand Archives ihre Schürzen ab und betreten die Bühne, um ein energisches Konzert abzuliefern - als seien sie gerade erst aufgewacht. Es war eines der fröhlichsten und besten Konzerte, an die ich mich erinnern kann. Schließlich, obwohl es ein Mittwoch war und die Band nicht sehr bekannt, füllte sich die Konzerthalle. Matt sah das Publikum während des ganzen Auftritts nicht an. Er hielt die Augen geschlossen und blickte manchmal nach oben, als würde er mit dem Gott des Pop sprechen (nicht unbedingt mit Michael Jackson…).

So bringen diese bescheidenen Genies uns neue Inspiration im Laufe ihrer Tournee, die sie im Transporter 3000 Kilometer durch Europa führt, während sie fröhlich ihre Lieder pfeifen und die Musik ihnen die Hände wärmt.

Die nächsten Daten der Europatournee von Grand Archives:

9. Feb. 2010 20:00 PRINZENBAR HAMBURG; 10. Feb. 2010 20:00 VOXHALL AARHUS; 11. Feb. 2010 20:00 LOPPEN KOPENHAGEN; 12. Feb. 2010 20:00 MEJERIET LUND; 13. Feb. 2010 20:00 STICKY FINGERS GOTHENBURG; 14. Feb. 2010 20:00 KAGELBANAN STOCKHOLM; 15. Feb. 2010 20:00 PARKTEATRET OSLO

Fotos ©Grand Archives Myspace; Videos ©subpoprecords/Youtube