Kultur

Franca Rame: zufälliger Tod einer Schauspielerin

Artikel veröffentlicht am 29. Mai 2013
Artikel veröffentlicht am 29. Mai 2013
Franca Rame, Lebensgefährtin und Bühnenpartnerin des Autors Dario Fo und Star des italienischen Theaters, ist im Alter von 84 Jahren nach einer langen Krankheit verstorben. „Als ich klein war, ging mir ein Gedanke nicht aus dem Kopf: Was heißt es, sterben zu müssen? Wie und wann werde ich sterben? Was werde ich anziehen?“ schrieb die Schauspielerin im Januar 2013 in ihrem letzten Blogpost.

Die Bühne und die Stücke ihrer Eltern waren ihre Heimat, seit sie 8 Tage alt war: Franca Rame wuchs zwischen Marionetten und Puppen in einer Schauspielerfamilie in Parabiago bei Mailand im Norden Italiens auf.

„Ich werde vor Traurigkeit sterben, wenn ich nicht ans Theater zurück kann.“

1951 lernte Franca Rame den berühmten Schriftsteller und Schauspieler Dario Fo kennen, mit dem sie beschloss, ihr ganzes Leben zu verbringen und den sie 1954 heiratete. Gemeinsam brachten sie den Traum der 68er auf die Bühne und erschufen eine militant-revolutionäre Form des engagierten Theaters voll satirischen und feministischen Texten. Zu den bekanntesten Stücken zählen Mistero Buffo, Morte accidentale di un anarchico (Zufälliger Tod eines Anarchisten), Grasso è bello! (Die dicke Frau) oder Tutta casa, letto e chiesa (Nur Kinder, Küche, Kirche).

In den 1970er Jahren, die in Italien von Terroraktionen der extrem Rechten geprägt waren, erlebte Franca Rame ein psychisches und physisches Trauma: 1973 wurde sie auf offener Straße in einen Lieferwagen gezerrt und von vier Männern vergewaltigt. Die Verantwortlichen wurden nie verurteilt. In einem Prozess, der erst 25 Jahre später stattfand, wurde die Tat als verjährt eingestuft.

2006 widmete sich Franca Rame, die sich unter anderem seit den 1960er Jahren für die linksgerichtete Organisation Soccorso Rosso Militante engagierte, an der Seite von Antonio di Pietro der italienischen Politik. Sie wurde zur Senatorin gewählt, verließ den Senat 2008 aber endgültig, da sie seine politische Ausrichtung und Entscheidungen nicht gut hieß. Dennoch engagierte sie sich weiter, indem sie beispielsweise messerscharfe Posts auf ihrem Blog veröffentlichte.

„Ich wurde 1929 geboren. Als ich klein war, etwa 7 oder 8 Jahre alt, ging mir ein Gedanke nicht aus dem Kopf: Was heißt es, sterben zu müssen? Wann werde ich sterben? Wie wird das passieren? Was werde ich anziehen? Vielleicht wird mir Mama ihr schönes rosa Kleid geben, das sie genäht hat, Altrosa mit einem goldenen Band…“, schrieb sie in ihrem letzten Artikel auf dem Blog von Il Fatto Quotidiano. Ihr Eintrag ist ein Liebesbrief an Dario Fo, aber vor allem die bittere Erkenntnis einer Schauspielerin, die aufgrund ihrer Krankheit zur Bettruhe verdammt war. „Lieber Dario, alles was ich geschrieben habe, ist, um dir zu sagen, dass ich vor Traurigkeit sterben werde, wenn ich nicht ans Theater zurückkehren kann.“

Am 19. April 2012 wurde sie mit einem Schlaganfall in eine Mailänder Klinik eingeliefert. Im Laufe der letzten Monate ging es ihr zunehmend schlechter. Heute Morgen, am 29. Mai 2013, verstarb Franca Rame im Alter von 84 Jahren.

Illustrationen: Teaser: (cc) Franca Rame/Facebook; Video: © BoDtion/YouTube