Kultur

Finnland - das beste Land der Welt?

Artikel veröffentlicht am 30. August 2010
Artikel veröffentlicht am 30. August 2010
Eine 27-jährige finnische Masterstudentin der Sozial- und Wirtschaftwissenschaften nimmt unsere Herausforderung an, einen Blick unter die Oberfläche zu wagen und ihr Land zu beschreiben, das im US-Magazin Newsweek zum „besten Land der Welt“ gekürt wurde.

Zu meiner Überraschung wurde mein Heimatland Finnland vom US-Magazin Newsweek zum besten Land der Welt erklärt. Top Ten? Ok, aber Nummer 1? Und das, wo die USA Platz 11 und Israel Platz 22 belegen? Das haben diese Länder nicht verdient, und ich bezweifle, dass die Studie tatsächlich die Realität wiedergibt. Newsweek hat die Lebensqualität in 100 Ländern anhand “nationaler Kategorien für ein angenehmes Leben” wie Gesundheit, Ausbildung, Lebensquailität, wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit und politisches Umfeld eingeordnet.

Auch im Süden steht die Sonne manchmal nur 6 Stunden am Himmel!In Finnland allerdings gibt es jede Menge sozialer Probleme. Mit 8,8 % (Quelle Eurostat 1. Juni 2010) bewegt sich die Arbeitslosenquote in der Nähe des EU-Durchschnitts von 9.1 %. Aber wir leben in einem abgelegenen Land und haben uns noch nicht daran gewöhnt, Menschen unterschiedlicher Herkunft und Abstammung in unserer Nähe zu haben: Unsere multikulturelle und multiethnische Geschichte ist noch relativ jung. Es gibt viele Vorurteile, ja sogar Rassismus gegenüber Zuwanderern. Auch für Ausländer ist es schwer, Arbeit zu finden. Im Dezember 2009 stellten die Russen den größten Anteil der ausländischen Mitbürger, dicht gefolgt von Esten, Schweden und Thais. Einwanderer mit Abschlüssen in Krankenpflege, Medizin, Engineering oder in Ausbildungsberufen finden sich oft als Reinigungspersonal oder als Arbeitslose wieder.

Dann sind da noch die Obdachlosigkeit und die Kriminalität (2009 lag die Mordrate bei 2.1 Toten pro 100.000 Einwohnern, dem Daily Telegraph zufolge zusammen mit Portugal und Schottland der höchste Wert in Westeuropa). Es gibt eine Menge häuslicher Gewalt, besonders gegenüber Frauen (lt. The Guardian 40% im Jahr 2008). Das mag mit dem Alkoholismus zu tun haben, der 2006 die Haupttodesursache war und der die Allgemeinheit sehr viel Geld kostet. Wenn man dann noch die Versorgung der psychisch Kranken berücksichtigt - die Selbstmordraten sind alarmierend hoch; 2008 waren sie unter den fünft höchsten in der EU. Ich würde nicht behaupten, Finnland sei das Land mit der besten Lebensqualität unter allen Ländern der Welt!

Das Klima ist ein Grund, warum ich gern wegziehen würde.

Auch aus geographischer Sicht gibt es deutliche Unterschiede. Das ländliche Finnland unterscheidet sich oft sehr von den städtischen Gebieten. Soziale Probleme konzentrieren sich meist auf kleine Dörfer, das gilt besonders für den Osten und den hohen Norden. Diese kleinen Ortschaften, hauptsächlich von Älteren bewohnt, sind von der jüngeren Generation verlassen worden, die es auf der Suche nach Arbeit in die größeren Städte gezogen hat. Der Winter ist sehr lang, dunkel und kalt. Das kann die Menschen seelisch und körperlich beeinträchtigen. Viele leiden wegen des fehlenden Sonnenlichtes saisonbedingt an einer Winterdepression. Ich selber bin im Winter oft müde und werde manchmal melancholisch, dazu kommen ständige Erkältungen und immer wieder Fieberanfälle. Das Klima ist ein Grund, warum ich gern wegziehen würde.

Kein Grund für die Finnen, unverfroren zu sein...Im Großen und Ganzen überwiegen in Finnland aber die Vorteile. Wir haben schon seit langem einen sozial-demokratischen Wohlfahrtsstaat mit einem gut funktionierenden Fürsorge- und Gesundheitssystem, mit Arbeitslosenunterstützung, Förderung für Studenten, Wohnungssuchende, für arme Familien usw. Der größte Vorteil ist die kostenlose Ausbildung in unseren Colleges und Universitäten; das garantiert Chancengleichheit. Ich komme aus einer ziemlich armen Familie mit einem alleinerziehenden Elternteil und hätte mir nie ein Universitätsstudium leisten können, wenn ich hohe Studiengebühren hätte zahlen müssen. Unsere öffentlichen Schulen sind gut. Finnland wird als Hi-Tech-Land wahrgenommen, mit bestens ausgebildeten, fleißigen Menschen und viel Know-How auf bestimmten Gebieten; ein Beispiel dafür ist Nokia.

Nachdem Finnland zum “besten Land der Welt” erklärt wurde, meinte unser Außenminister [Alexander Stubb; A.d.R.], wir müssten jetzt alle stolz darauf sein, finnisch zu sein. Ich weiß nicht, ob das eine angemessene Beschreibung meiner Gefühle ist. Ich weiß aber, dass ich - trotz meiner bescheidenen Herkunft - privilegiert bin. Die Newsweek-Untersuchung ist mir aber ein bisschen zu schwarz-weiß gezeichnet, eine sehr vereinfachte Abbildung der Wirklichkeit. Natürlich ist es schön, Finnland auf einem Spitzenplatz zu sehen - auch wenn mein Land letzten Endes doch kein Wunderland ist.

Fotos: ©Kettukusu/flickr; ©Sunset Chaser/flickr