Kultur

Europafilmtreasures.eu: Europa schreibt Kinogeschichte im Web

Artikel veröffentlicht am 2. Juli 2008
Artikel veröffentlicht am 2. Juli 2008
Am 3. Juli geht das erste digitale Archiv des europäischen Kinos online. In Zusammenarbeit mit etwa dreißig Institutionen, darunter das British Film Institute, macht diese Webseite echte Raritäten der Filmwelt zugänglich.

Europafilmtreasures.eu ist ein geniales Projekt. Es steht für eine Welt, in der Kultur kostenlos und für alle da ist: als Online-Mediathek, die seltene oder nie ausgestrahlte Filme enthält, die man über die Webseite ansehen und dazu mit Untertiteln in fünf Sprachen (Englisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch, Französisch) versehen kann.

©Archives françaises du filmAchtundzwanzig Institutionen aus achtzehn Ländern sind an dem Projekt beteiligt, darunter das British Film Institute, das Museo Nazionale del Cinema in Turin, die spanische Filmothek in Madrid und das Prager Filmarchiv, um nur einige zu nennen. Mehr als fünfzig Filme hat die Datenbank so bereits vor der endgültigen Abnützung, der Feuchtigkeit, die die Filmrollen bedroht, oder schlicht vor dem Vergessen gerettet. Dabei ist beispielsweise einer der ersten Filme von Regisseurlegende John Ford, Bucking Broadway, aus dem Jahr 1917. Natürlich ein Western, aber ein stummer. Auch besondere Perlen wie The Apple Knockers & Coke von 1948, ein erotischer Streifen mit einem Marylin-Monroe-Double, ist in der Online-Schatzkiste zu finden.

Geschmacklich ist für jeden Kinofan etwas dabei: ob Dokumentarfilme, Fantasy, Musical oder film noir. Ein Expertenteam aus den Filmotheken in ganz Europa hat die Auswahl getroffen, die in Zukunft regelmäßig durch neue Fundstücke ergänzt werden soll. Finanziert wird das Projekt etwa zur Hälfte von Media 2007, dem Förderprogramm für den europäischen audiovisuellen Sektor.

©europafilmtreasures.eu

Der einzige Nachteil ist vielleicht, dass die Filme nur per streaming zugänglich sind und nicht heruntergeladen werden können. Dennoch ist Europafilmtreasures.eu nicht nur ein Beispiel für eine zunehmend demokratische Kultur im Netz, sondern auch eine faszinierende Fundgrube für Filmfans, Wissenschaftler und alle, die einfach nur neugierig auf Europakino sind.