Kultur

Buchkritik aus Island: 'The Whispering Muse' von Sjón

Artikel veröffentlicht am 27. Juni 2012
Artikel veröffentlicht am 27. Juni 2012
The Whispering Muse ist nicht allein die Geschichte eines Mannes und seiner Liebe zum Fisch. In einer dichten, scharfsinnigen und beizeiten hypnotischen Prosa, kombiniert Sjón griechische Legenden mit isländischen Mythen, um eine eigene, höchst originelle Fabel zu kreieren. Das Buch erschien am 7. Juni.

Wir schreiben das Jahr 1949. Der Isländer Valdimar Haraldsson, der zwei schwere menschliche Verluste hinnehmen musste, ist auf ein dänisches Handelsschiff eingeladen worden - unterwegs zum Schwarzen Meer. Das Schiff transportiert Papiermasse von Norwegen in die Türkei; unterwegs dorthin macht es an diversen exotischen Häfen Station. Doch Haraldsson hat nur ein einziges wirkliches Interesse: Fisch. Mit 27 Jahren gründete Haraldsson, ein exzentrischer Geselle mit lebhafter Fantasie, eine wissenschaftliche Zeitschrift mit dem Titel Fisk og Kultur (“Fisch und Kultur”, der Titel eines Vortrags, den er an einem Abend vor den Bordgästen hält). Die Zeitschrift war seiner “Hauptbeschäftigung” gewidmet, nämlich “dem Zusammenhang zwischen dem Konsum von Fisch und der Überlegenheit der nordischen Rasse.”

Griechisch-isländische Mythen

Haraldsson ist kein Pescetarier im engeren Sinne, aber der wenig abwechslungsreiche, fleischlastige Speiseplan an Bord der MS Elizabet Jung-Olson schlägt ihm schon bald aufs Gemüt. Doch als jemand, der vom Schiffseigentümer, dessen Sohn Beiträge für Fisk og Kultur geschrieben hatte, an Bord geladen wurde, fischt er lieber von der Schiffseite aus nach Kabeljau, anstatt sich zu beklagen.

The Whispering Muse ist nicht allein die Geschichte eines Mannes und seiner Liebe zum Fisch. In einer dichten, scharfsinnigen und beizeiten hypnotischen Prosa, kombiniert Sjón griechische Legenden mit isländischen Mythen, um eine eigene, höchst originelle Fabel zu kreieren.

An Bord der MS Elizabet Jung-Olson begeistert der zweite Maat Caeneus die Schiffsbesatzung und die Gäste mit Geschichten aus seiner Zeit als „Deckarbeiter auf einem Schiff namens 'Argo'”. Die Argo, wie jedem, der griechische Geschichte studiert oder Ray Harryhausens wunderbaren Stop-Motion-Klassiker Jason und die Argonauten gesehen hat, bekannt sein dürfte, war das Schiff, mit dem Jason auf der Suche nach dem Goldenen Vlies in See stach. Caeneus Version vom Aufenthalt der Argonauten auf Thesbos, wo nur noch Frauen leben, schließt einen langbeinigen Dichter mit ein, der ein Gedicht über Sigurd und die Hexe Gudrun rezitiert, eine Geschichte der altnordischen Mythologie.

Blick

Durchsetzt mit griechischen und isländischen Legenden sind Kurzauftritte des kontroversen norwegischen Nobelpreisträgers und Autors Knud Hamsun, sowie weitere Geschichten über Fische. „In seinem Frühstadium ähnelt das menschliche Herz nichts so sehr wie dem Herz eines Fisches“, so lässt Haraldsson seine Rede auf dem Schiff zum Thema „Fisch und Kultur“ beginnen.

Sjóns Werk erhielt zahlreiche Preise und Nominierungen und wurde in 25 Sprachen übersetzt; derzeit steht er in der Endauswahl für den britischen Independent Foreign Fiction Prize. Neben seinen Romanen verfasste er auch Gedichte, Theaterstücke, Drehbücher und Songtexte für seine Landsmännin Björk. Im Jahre 2001 wurde er gar, gemeinsam mit seinen Co-Autoren Lars von Trier und Björk, für den Song "I've Seen It" All aus dem Film Dancer in the Dark für einen Academy Award nominiert.

Der Künstlername des international gefeierten isländischen Autors, Dichters und Lyrikers und zweifachen, verheirateten Vaters ist nach seinem Vornamen (Sigurjón) gebildet und bedeutet “Blick”. Dieses schmale, aber ungemein fesselnde Buch gewährt viele An- und Einblicke. Die prägnante, sparsame Schreibe des 49-Jährigen schafft es gleichzeitig unausgeformt und konkret zu sein. Seine Prosa nimmt oft traumhafte Züge an, sie beschreibt Szenen und Geschichten, die zwischen dem Realen und dem Imaginären liegen. Doch die Prosa ist präzise und rasiermesserscharf.

Victoria Cribbs Übersetzung des 2005 in Island veröffentlichten The Whispering Muse ins Englische war längst überfällig. Cribb übersetzte zwei von Sjóns früheren Romanen, The Blue Fox (2008) und From the Mouth of the Whale (2011). The Whispering Muse könnte sehr gut zur bislang erfolgreichsten – und vollendetsten Leistung des rätselhaften Isländers werden.

Illustrationen: (cc)Bjartur/bjartur.is/ Hörður Sveinsson/Wikimedia