Kultur

Blog Action Day: Schwulenfreundliche Viertel in Europa

Artikel veröffentlicht am 24. Juni 2011
Artikel veröffentlicht am 24. Juni 2011
Während in ganz Europa spektakuläre Gay Prides florieren, bloggen die Lokalgruppen von cafebabel.com vor Ort über die Szene.

Paris all inclusive - schwul, jüdisch und posh

Paris, Le MaraisEin homosexuelles, jüdisches Nobelviertel. Mit Lesben, Homosexuellen, Bisexuellen und Transgender (LGBT) verbindet man in Frankreichs Hauptstadt generell das Viertel Le Marais (was „Sumpf“ bedeutet). In den achtziger Jahren, als sich dieses Gebiet noch im Umbau befand und seine Mieten niedrig waren, ließen sich dort mehr und mehr Homosexuelle sowie viele Club- und Restaurantbesitzer nieder. Die Straßen füllten sich mit Trendsettern, die ihre sexuelle Orientierung immer offener zeigten. Heute beherbergt Le Marais teure Restaurants und Boutiquen und ist Heimat reicher Familien und Künstler - im Landes jargon "bobos" genannt. Doch gleichzeitig bleibt es das Zentrum von Paris‘ homosexuellem Nachtleben sowie von alternativen Einkaufsmöglichkeiten und Second-Hand-Läden. Leben tun die Menschen, die man im Marais antrifft, jedoch meist in anderen Pariser Vierteln (vor allem den 10., 11., 17. und 18. Arrondissements), die günstiger und auch weltoffener sind. Heute ist Le Marais nicht mehr nur das Zentrum homosexuellen Lebens, aber ein großartiger Ort, um Spaß zu haben.

Lest den vollständigen Beitrag unseres Localteams in Paris: Gay Blog Action Day: où est le quartier LGBT à Paris ?

Ljubljana - regionaler Anführer, aber noch immer nicht schwulenfreundlich

Zwischenfälle von Diskriminierung und sogar Gewalt in den letzten Jahren zeigen, dass Ljubljana noch immer nicht wirklich als schwulenfreundliche Stadt betrachtet werden kann. Dennoch führt sie seit Mitte der achtziger Jahre die Homosexuellenbewegung in Zentral- und Osteuropa an. Das alljährliche Schwulen- und Lesben-Filmfestival in Ljubljana, das 1984 ins Leben gerufen wurde, ist das älteste Homosexuellen-Filmfest in Europa. Zum 25. Jahrestag der Schwulen- und Lesbenbewegung in der Stadt am 24. April 2009 wurde das Kulturzentrum Q eröffnet. Es entstand aus einem Gemeinschaftsprojekt von ŠKUC, einer der größten Kunst- und Kulturorganisationen Sloweniens, und den beiden bekannten Homosexuellen-Clubs Tiffany und Monokel in Ljubljanas kulturellem Zentrum Metelkova. Ebenfalls in Metelkova liegt eine Lesben-Bibliothek, die über die umfangreichste Sammlung an Literatur zum Thema Homosexualität in Slowenien verfügt. Schließlich noch ein nettes Lokal: Café Open, das von Schwulen und Lesben geleitet wird und drei bis vier Mal pro Woche Kulturveranstaltungen organisiert.

Klub Tiffany, Masarykova 24, Metelkova, 1000 Ljubljana

Cafe Open, Hrenova ulica 19, 1000 Ljubljana

Budapest - es gibt nur eine Königin

Das Konzept eines Homosexuellen-Viertels stand in Budapest zwar mal auf der Tagesordnung, aber die aktuellen wirtschaftlichen und politischen Umstände sind nicht förderlich für die LGBT-Welt. Immerhin sind zumindest die beiden Kneipen Capella und Alterego Bar & Lounge  schwulenfreundlich. Capella war vor fünf bis sechs Jahren, dank der häufigen Auftritte der ungekrönten Königin der Drag Queens, Lady Dömper, sehr beliebt. „Capella DJs sind den musikalischen Zukunftstrends immer ein halbes Jahr voraus“, meint ein Freund – und erklärt damit auch das Hetero-Interesse an der Bar. Die zweite Bar, Alterego, hat heute Monopolstellung, die durch ihre zentrale Lage, ihr modernes und klares Design und Partys mit Lady Dömper verstärkt wird. Via Facebook werden illegale Partys angekündigt, wie beispielsweise brutkó diszkó („Brutale Disco“), bei der DJs von Radio Tilos, dem ältesten unabhängigen Sender Ungarns, Musik auflegen.

Capella, Belgrád rakpart 23, 1056 Budapest

Alterego, Dessewffy u. 33. Nagymezö utca. Budapest, 1066

Lest den vollständigen Beitrag unseres Localteams in Budapest: 'The gay community of Budapest still stays hidden'

Berlin - All you need is love

Auf den ersten Blick bietet Berlin alles, was sich Schwule und Lesben wünschen können. In den Worten des Bürgermeisters Wowereit: „Ich bin schwul und das ist gut so!“ – ein Satz, der zum Stadt-Slogan wurde. Berlins homosexuelles Leben ist über die ganze Stadt verteilt, besonders dort, wo große Partys steigen: Schöneberg, Kreuzberg, Prenzlauer Berg und Friedrichshain. Das nördliche Schöneberg ist die Heimat der Mittelschicht, Kreuzberg die Szene politischer Aktivisten. Direkt gegenüber des Frauenzentrums Schokofabrik (das im Oktober seinen 30. Geburtstag feierte) begegnen sich im Club SO36 „seit fast 8 Jahren Lesben, Schwule, Transen und deren Freunde auf dem HomOriental Dancefloor". Den Abschluss unseres alternativen Berlin-Rundgangs bildet die Oranienstraße, wo in den Schaufenstern fast aller Läden ein Stofftransparent hängt, das Opfern von Homophobie und Rassismus sofortige Unterstützung garantiert.

Schokofabrik, Naunynstr. 72, Mariannenstr. 6, 10997 Berlin - Kreuzberg

Club SO36, Oranienstraße 190, 10999 Berlin

Lest den vollständigen Beitrag unseres Localteams in Berlin:  'BLOG ACTION DAY Berlin - Stadt der Toleranz!?'

Athen - vor langer Zeit, weit, weit weg

Homosexualität ist ein Tabu in Griechenland. Athen wird jedoch als ‚offener‘ eingeschätzt: 2007 öffneten im neu renovierten Stadtteil Gazi Homosexuellen-Bars und machten Gay-Kultur allgemein salonfähiger in Griechenland. Am 4. Juni 2011 fand hier die erste Schwulen- und Lesben-Parade statt.

Straße in Eressos, Lesbos

Doch die meisten Griechen betrachten Homosexuelle als irgendwo „weit weg“ – was nicht ganz falsch ist: Schwule und Lesben wählen als Urlaubsort üblicherweise eine der beiden Inseln Mykonos oder Lesbos. Wie der Name letzterer schon andeutet, ist sie berühmt dafür, seit antiken Zeiten eine lesbische Insel zu sein. Wobei sich Griechen schwer damit tun zu akzeptieren, dass homosexuelle Beziehungen zwischen Männern in der Antike weit verbreitet waren, da jeder Mann das Recht hatte, Sex mit einem „gleichen Menschen“ zu haben, während Frauen als minderwertig angesehen wurden.

Lest den vollständigen Beitrag unseres Localteams in Athen: 'Gay neighborhood (sic) in Greece'

Fotos: Homepage (cc)mimolag; Paris (cc) TOF alias christophe hue; Lesbos (cc) D1v1d; alle flickr; Video gay19891005/ Youtube