inside cafébabel

Willkommen Naiara!

Artikel veröffentlicht am 9. Juli 2015
Artikel veröffentlicht am 9. Juli 2015

Naiara ist die neue cafébabel-Redakteurin der spanischen Version. Von Paris ist sie begeistert und sieht das Magazin als interessantes Projekt, sowohl nach innen als auch nach außen. Als echter Kaffeejunkie hat sie sich schon öfters beim Brühen des Wachmachers in unserer bescheidenen Redaktionsküche bewiesen. Aber sie will nicht nur Kaffee kochen.

Naiara hatte nur knapp eine Woche, um alles stehen und liegen zu lassen und in die cafébabel-Redaktion nach Paris zu kommen. Natürlich war die 24-Jährige aus Valencia wild entschlossen, die Stadt kennenzulernen, in die französische Kultur einzutauchen und einer ihrer Leidenschaften zu frönen: dem Journalismus. „Ich war immer gut in Mathe, Physik und Chemie, aber ich habe festgestellt, dass ich das nicht beruflich machen möchte“, gesteht sie. „Ich schreibe sehr gerne, bin sehr neugierig und beim Journalismus hat das alles zusammengepasst – damit war die Sache für mich klar“, erzählt Naiara weiter. Sie erklärt uns auch, dass die Entscheidung „ein maximales Chaos“ bei ihr zu Hause ausgelöst habe. Mit der Zeit hätten sich ihre Eltern daran gewöhnt – an den Berufswunsch Journalistin und an ihre Begeisterung herumzureisen und in anderen Länder zu wohnen. Ihr Erasmus-Jahr in Newcastle war also nicht umsonst. 

Gefragt nach einem Film, der sie geprägt hat, überlegt Naiara kurz und antwortet dann: Into the Wild von Sean Penn. Sie sagt, es sei einfach, sich mit der Geschichte des Hauptdarstellers zu identifizieren, der ausgetretene Pfade verlässt und beschließt, seinem alten Leben den Rücken zu kehren. Das hat auch Naiara getan, als sie beschloss sich auf das Abenteuer Journalismus einzulassen, zu schreiben und ein Blog zu starten, in dem sie ihre Erfahrungen und Gedanken teilt. Naiara hat keine Angst vor Klischees - sie will erst einmal einige der berüchtigten Pariser Cafés abzuklappern, in denen Filme und Serien wie Amélie oder Sex and the City gedreht wurden. 

Bei Cafébabel will sie mehr über den Beruf Journalismus erfahren, aber auch über ihre Kollegen. „Vor allem, weil sie in einem internationalen und europäischen Umfeld arbeiten, das sehr bereichernd ist.“ Auch die Tatsache, dass sie mit einer Organisation wie cafébabel zurechtkommen muss, wo „der Arbeitsrhythmus von Zusammenarbeit und Teilnahme geprägt ist“, war ausschlaggebend. Abschließend sagt Naiara, die bereits vorher für cafébabel geschrieben und übersetzt hat, dass sie stolz sei, das Magazin nach so langer Zeit endlich von innen kennenlernen zu können. Naira hat alles, um sich voll und ganz in die Welt der Babelianer stürzen zu können, wo sie jetzt durchstarten und euch kennenlernen will! Herzlich willkommen, Naiara.