inside cafébabel

Was passiert, wenn Redakteure die Sprache wechseln?

Artikel veröffentlicht am 6. Mai 2014
Artikel veröffentlicht am 6. Mai 2014

Dass es nicht immer ein­fach ist ein Fremd­sprache zu spre­chen. Fragt die Re­dak­teu­re von Café Babel … 

Café Babel ist kein Ma­ga­zin! Es ist vor allem ein Netz­werk jun­ger Eu­ro­pä­er, die keine Angst vor Eu­ro­pa haben. Café Babel, das sind die Leute, die in ihrer Frei­zeit auf Fes­ti­vals gehen, sich für eine NGOs und Ver­bän­de en­ga­gie­ren. Au­ßer­dem sit­zen sie vor ihrem Bild­schirm und schrei­ben und über­set­zen Texte.

Die Ba­be­lia­ner sind die Seele des Ma­ga­zins. Sie be­her­ber­gen junge Jour­na­lis­ten auf Re­por­ta­ge, sie or­ga­ni­sie­ren Sit­zun­gen und lesen das Ma­ga­zin. Café Babel gibt dem jun­gen Eu­ro­pa eine Stim­me. Durch Café Babel kommt man mit dem jun­gen Eu­ro­pa in Kon­takt und lernt frem­de Spra­chen. Zun­gen­bre­cher und Bild­ma­te­ri­al wol­len jetzt durch ganz Eu­ro­pa ge­schickt wer­den.

Du bist Teil die­ses Netz­wer­kes! Ge­ste­he es und lade fol­gen­de Il­lus­tra­tio­nen auf dei­nen so­zia­len Netz­wer­ken hoch. 

Hier ist unser le­gen­dä­rer Tum­blr, den du dir un­be­dingt ansehen soll­test, um zu verstehen, was hinter den Kulissen passiert!