inside cafébabel

Cafébabel wird Partner von #OpenEurope

Artikel veröffentlicht am 21. Juli 2015
Artikel veröffentlicht am 21. Juli 2015

In Zusammenarbeit mit neun tunesischen und europäischen Medien, Vereinen und NGOs wird cafébabel Partner der Online-Aktion #OpenEurope, ein Projekt, das konkrete Bürgeraktionen erzählt, die Flüchtlingen in Europa zu Hilfe eilen, wo die Politik zu langsam ist.

Das Projekt Offenes Europa (#OpenEurope) wurde von der französischen Investigativ-Plattform Médiapart auf den Weg gebracht und hat sich - zusammen mit mehreren NGOs und Medien aus Tunesien und Europa - zum Ziel gesetzt, über die zahlreichen Bürgerinitiativen in Solidarität mit Flüchtlingen zu berichten.

Folgende Medien unterstützen die Aktion #OpenEurope.

Mediapart (Frankreich)

Infolibre (Spanien)

Correct!v (Deutschland)

Internazionale (Italien)

Osservatorio balkani e Caucaso (Italien)

Le Courrier des Balkans (Balkan)

Hulala (Ungarn)

Efimerida ton syntakton (Griechenland)

Inkyfada (Tunesien)

und cafébabel (Europa)

Und folgende NGOS, Vereine und Kollektive sind auch mit von der Partie: 

Médecins du Monde

Migreurop

La Cimade

Gisti

La Chapelle en lutte

Ungter dem Hashtag #OpenEurope findet ihr Artikel, welche den Weg der Migranten und die Willkommenskultur in Ländern wie der Türkei, auf dem Balkan, in Frankreich, Italien, Schweden oder Deutschland analysieren.

Zu den journalistischen Beiträgen gesellen sich zusätzlich nützliche Infos in einem News-Feed für Migranten, lokale Strukturen und engagierte Bürger: so zum Beispiel Informationen zu Anlaufstellen, humanitärer Hilfe, Rechtsberatung oder Sozialfürsorge, Guides und sonstige Hilfestellungen. Dieser Feed wird von den NGOs, Vereinen und Journalisten zusammengestellt.

Eine partizipative Seite soll zudem Platz für Augenzeugenberichte von Migranten, engagierten Freiwilligen und konkrete Aktionen von Bürgern bieten.

Ihr habt Geschichten zu Migranten in Europa, die ihr teilen wollt? Dann postet sie auf cafébabel und macht so bei #OpenEurope mit.

Hier #OpenEurope» auf Facebook und Twitter folgen.