inside cafébabel

Babelianer des Monats: Patrick Grosse

Artikel veröffentlicht am 12. Mai 2015
Artikel veröffentlicht am 12. Mai 2015

Patrick pflegt nicht nur alte Menschen in Paris. Nebenbei schreibt er locker-flockig über engagierte Teenager und was es bedeutet, ein junger Deutscher in Europa zu sein – auf cafébabel natürlich. 

cafébabel: Patrick, wer bist du und was machst du?

Patrick Grosse: Patrick, 20 Jahre alt. Im Moment mache ich ein Freiwilliges Soziales Jahr in einem Altenheim bei Paris. Vor einem Jahr habe ich mein Abitur gemacht und im Herbst will ich ein Studium anfangen.

cafébabel: Du lebst in Frankreich. Hat dich das Leben dort verändert?

Patrick Grosse: Das Leben mit einer fremden Sprache im Ausland hat meine Aufmerksamkeit auf Neues gelenkt. Man wird sensibler für kleine Unterschiede und versteht plötzlich eine neue Kultur. Das Leben im Ausland in einer WG hat mich natürlich selbstständiger und unabhängiger gemacht.

cafébabel: Dein Motto des Moments?

Patrick Grosse: Une culture locale, une ambition globale.

cafébabel: Drei Länder, in denen man besser lebt als in Deutschland und warum?

Patrick Grosse: 

1. Großbritannien: Wenn im eigenen Leben nichts Interessantes passiert, kann man sich immer noch über ein Royal-Baby freuen, während wir weiter auf das Kanzlerbaby warten.

2. Frankreich: Ein Tag ohne Streik ist ungewöhnlich. Hier führt ein Arbeitsausstand nicht zu nationaler Panik.

3. Monaco: Hier passt kein Flughafen ins Staatsgebiet, darum können keine Fehler beim Bau gemacht und Millionen Steuergelder in den Sand gesetzt werden.

cafébabel: Könntest du die doppelte Staatsbürgerschaft haben, welche würdest du beantragen? 

Patrick Grosse: Frankreich: liebstes Land (neben der Heimat), liebste Fremdsprache, französische Freunde. 

cafébabel: Welches kulturelle Objekt liegt momentan neben deinem Bett herum?

Patrick Grosse: Ein Buch auf Spanisch, da ich gerade eine neue Sprache lerne.

cafébabel: Wo trifft man dich an einem normalen Freitagabend? 

Patrick Grosse: In der Küche beim Kochen mit meinen Mitbewohnerinnen, in einer Pariser Bar, faul im Bett rumliegend (Reihenfolge variabel). 

cafébabel: Die Briten haben gerade gewählt: Brexit oder Not-Brexit?

Patrick Grosse: Brexit: Die Insel hat sich nie wirklich der Union auf dem Festland angenähert. Ein Austritt Großbritanniens ist für mich daher sinnvoll.

cafébabel: Stimmt es, dass deutsche Jungs nicht flirten können?

Das sollten die beurteilen, die Ziel des Flirts sind.

cafébabel: Fangfrage - Willst du lieber viel über wenige Dinge oder wenig über viele Dinge wissen?

Patrick Grosse: Spezialisierung vs. Diversifizierung - dieser Konflikt verfolgt mich schon seit dem Geographie-Abi. Aber ich persönlich bin lieber Experte für einige wenige Themen, anstatt alles und doch nichts zu wissen.

cafébabel: Dein ganz persönlicher Oscar-Moment: Wem möchtest du danken?

Patrick Grosse: Ich danke meinen Freiwilligen-Kollegen in Paris, ohne die die letzten achteinhalb Monate um einiges weniger amüsant gewesen wären. Außerdem danke ich dem Team von cafébabel (Autopromo :) A.d.R.) für ihr Vertrauen und die Möglichkeit auch im Ausland mein Hobby des Journalismus weiterführen zu können.

Hier alle Artikel von Patrick Grosse lesen.