Gesellschaft

Polen, neue Heimat der IT-Girls

Artikel veröffentlicht am 28. Mai 2013
Artikel veröffentlicht am 28. Mai 2013
In puncto Jugendarbeitslosigkeit in Polen (26%) sieht es insbesondere für die Mädels der Schöpfung unter 25 Jahren (30%) schlecht aus. Deshalb wollen über 40% der Generation Y in den nächsten drei Jahren eine eigene Firma gründen. Initiativen wie die 'Geek  Girls Carrots' sind in Warschau bereits durchgestartet.

In Polen ist fast ein Drittel der Frauen arbeitslos. Nicht nur deshalb hat sich das Land an der Weichsel daran gemacht, weibliche Firmengründungen bereits in jungen Jahren zu fördern. Ein spezieller Fokus wird dabei auf ein noch immer männerdominiertes Feld gelenkt: IT und Technologie.

Geek Girls Carrots (GGC) zum Beispiel ist eine Community für Mädels, die weibliche App-Architektinnen, IT-Managerinnen, Entwicklerinnen, Designerinnen und ansonsten alle mit XX-Chromosom bestückten, technikaffinen Ladies, die in die Kategorie Geek passen, zusammenbringt. „Geeks und unendlich langes Kodieren werden oft mit Pizza und Junk-Food assoziiert“, sagt Kamila Sidor, Herz und Seele der Initiative. „Mit Karotten wollten wir sichergehen, dass unsere Community einen gesunden Lifestyle pflegt.“

Polnische Girlpower

Sidor entdeckte ihre Leidenschaft für das Projekt Geek Girls Carrots als Co-Organisatorin des überhaupt ersten Startup-Wochenendes in Polen im Mai 2011. Damals arbeitete sie noch für ein Venture Capital. “Ungefähr 120 Leute sind gekommen, darunter nur 10 Frauen“, erklärt sie. „Zu diesem Zeitpunkt wusste ich spätestens, dass ich zusammen mit den Mädels etwas unternehmen musste“. Wir haben viele gute Technikhochschulen hier in Polen – wo sind sie denn also nur alle?“ Kamila tat sich deshalb mit Magdalena Wójcik zusammen, die den Blog Geek Girls betreibt. Das erste GGC-Treffen fand zwei Monate später statt. “Heute gibt es bereits Meetings in acht polnischen Städten“, fügt Sidor hinzu.

Während des 17. Geek Girls Carrots-Treffens in Warschau, das in einem super-hippen CoLab-Workspace in der Nähe der technischen Fakultät, spricht Karolina Wiercigroch von ihrer Leidenschaft für gutes Essen, Food-Blogging und ihren neuen Job als Community-Managerin bei Yelp in Warschau. Sie ist genau die Art von Frau, nach der Kamila Sidor Ausschau hält: „Wir versuchen immer inspirierende weibliche Sprecherinnen einzuladen, damit sie von ihren Success-Stories erzählen und unser Publikum motivieren, ihre eigenen Projekte zu starten“, sagt sie. Im Mai organisiert die Gruppe ihren zweiten Django Carrots-Workshop, ein dreitägiges Meeting, das Teilnehmern näherbringen soll, wie sie Quizzes in Django programmieren und später auf Facebook integrieren können.

Code-Business

Klementyna Giezynska hat nicht ein einziges GCC-Treffen verpasst, seitdem sie letzten Sommer dazugestoßen ist. „Ich komme für Networking hierher“, sagt die ehemalige Mittelalterspezialistin, die jetzt ihre eigene private Managementfirma leitet, in einem nahezu akzentfreiem amerikanischen Englisch. „Es gibt so viele junge Frauen mit brillanten Ideen. GGC ist der perfekte Ort, um die richtigen Leute zu treffen, Teams zusammenzuwürfeln und Start-Up Unternehmen zu promoten.“

Kamila Sidor erklärt wie die Applikation 'Baby Carrot', eine Rezepte-App für junge Eltern, ins Leben gerufen wurde: „Das ist nur ein Gedankenstreich der Mädels, die hier herkommen, um einen Job zu finden, neue Freundschaften zu knüpfen oder ihre eigenen Arbeitsteams zusammenzustellen. In Warschau sind solcherlei Treffen vielleicht keine Seltenheit mehr, aber in polnischen Kleinstädten ist GGC manchmal das einzig verfügbare IT-Treffen, an dem selbst Männer teilnehmen.“ Geek Girls Carrots arbeitet zudem an einer Reihe aufregender Projekte, die auch außerhalb von Polen von sich reden machen könnten. Kamila Stępniowska, eine der Organisatorinnen, war im letzten Monat auf Stippvisite in Japan - das Team diskutiert momentan ähnliche Treffen in Tokio.

In den vergangenen Jahren haben sich mehr und mehr junge Polinnen für eine Karriere im Bereich IT anstatt einen traditionellen Frauenberuf wie Lehrerin oder Hausfrau und Mutter entschieden. Ola Sitarska war erst 15 Jahre alt, als sie ihre erste Firma, Fashion Style, gründete. Die 20-Jährige, die aktuell als eine der wichtigsten 100 Frauen in Tech-Berufen gilt, mag es, Networking-Treffen für Jungunternehmer und die besten Hackathons in Warschau zu organisieren. Außerdem ist sie einer der Hauptorganisatoren für das Event Djangocon Europe 2013, das zwischen dem 15. und 17. Mai in Warschau stattfand. Auch Ola Jaroszkiewicz machte als Gewinnerin der Polnischen Start-Up Awards 2012 mit ihrem Produkt Fun In Design Schlagzeilen. Die Webseite ermöglicht polnischen Fashionistas ihre eigene Linie von Traumschuhen zu entwerfen. Dafür können sie aus über 200 Modellen und 100 Materialien auswählen.

Landesweiter Trend

Lukasz Haluch ist Mitbegründer von Brainly, das bei den Polnischen Start-Up Awards 2013 als beste Start-Up des Jahres gekürt wurde. Bei Hühnchen und Gorgonzola-Salat in einem italienischen Restaurant erklärt Haluch, dass er seine Büros lieber in Krakau eröffnet hat. Dort gebe es „mehr IT-Abgänger als in Warschau“. Brainly ist eine Gruppe sozialer Netzwerke mit Bildungshintergrund und ermöglicht es den Nutzern sich fortzubilden, Erfahrungen auszutauschen und neue Leute kennenzulernen.

Der Grundstein wurde 2009 gelegt. Heute erreicht Brainly über die sieben verschiedenen Bildungswebseiten bereits 8,5 Millionen individuelle Nutzer in siebzehn Ländern. „Wir haben uns mit Ausbildern zusammengetan, um jungen Menschen zu zeigen, dass es möglich ist, ihre Talente im Netz zu fördern. Bildung neu zu definieren, sehen wir als unsere wichtigste Aufgabe.“ Brainly, das mit google Polen zusammenarbeitet, organisierte auch Code: Girls 2012, einen Wettbewerb, der Schülerinnen ermutigen sollte, sich im Codieren zu versuchen. Anna Szybalska, die zweite des Contests wurde, bekam danach ein Praktikumsangebot bei Brainly.

Ela Sadel, Marketing-Spezialistin bei Brainly, hat sich während eines dreiwöchigen Krankenhausaufenthalts ins Codieren verliebt. „Ich musste während der Zeit einfach was mit mir anstellen, um nicht verrückt zu werden“, erinnert sie sich. „Ich bin dann auf codeacademy.com gestoßen und habe einfach angefangen Codes zu schreiben. Dann habe ich unserer Personalerin erzählt, wie genial Codes doch sind und sie war ganz meiner Meinung. Wir haben uns daraufhin beide für den Rails Girls-Workshop in Krakau beworben und wurden genommen.“ Oder mit den Worten von Haluch: „Der Erfolg stellt sich eben nur dann ein, wenn du deinen wahren Talenten nachgehst.“

Dieser Artikel ist Teil der Reportagereihe ‘EUtopia on the Ground’, die jeden Monat die Frage nach der Zukunft Europas aufwerfen soll. Das cafebabel.com Projekt wird von der Europäischen Kommission im Rahmen einer Zusammenarbeit mit dem französischen Außenministerium, der Fondation Hippocrène sowie der Charles Léopold Mayer-Stiftung unterstützt.

Illustrationen: Teaser ©Beata Ratuszniak; Im Text ©Geek Girls Carrots (Facebook); Ola Sitarska ©OS; Videos: Brainly (cc)StartupSafary/YouTube