Gesellschaft

Map of the week: Wohin zieht es Europäer am meisten?

Artikel veröffentlicht am 6. Juli 2015
Artikel veröffentlicht am 6. Juli 2015

In Europa gibt es bestimmte Migrationsmuster: aus dem ehemaligen Sowjet-Osten in Richtung Westen zum Beispiel; oder aus dem krisengeschüttelten Süden gen Norden. Doch diese Karte aus der Berliner Morgenpost liefert trotzdem die ein oder andere Überraschung.

Die Berliner Morgenpost hat diese interaktive Karte zusammengestellt, auf der man Bevölkerungswachstum und –schrumpfen in 119 406 Kommunen in 43 europäischen Ländern (auch die Türkei wurde berücksichtigt) nachvollziehen kann.

Die Daten, die zwischen 2001 und 2011 erhoben wurden, zeigen klare Trends. Ja, es gibt einen Bevölkerungszuwachs in westlicheren Ländern. Doch der weitaus größere Trend ist eine Verschiebung vom Lande in Richtung Ballungszentren.

Die Europäer zieht es in Metropolen wie Budapest, Warschau, Prag, Rom, Madrid und natürlich Berlin. Auch 25 Jahre nach der Wende ist auf der Karte noch deutlich zu sehen, dass der Osten Deutschlands stark von Abwanderung betroffen ist – einige Ballungszentren ausgenommen. Die einzigen Länder, in denen auch Land- und Küstenstriche stark bevölkert sind, heißen Frankreich und Irland

Credits and data: BBR , i Morgenpost Interactive team , GfK GeoMarketing , UK Data Service , Eurostat , © OpenStreetMap contributors , MapBox