Gesellschaft

In der EU haben mehr Frauen die Hosen an

Artikel veröffentlicht am 2. Juni 2009
Artikel veröffentlicht am 2. Juni 2009
Das einzige Land, aus dem mehr Frauen als Männer im Europaparlament sitzen, ist Holland. Estland und Schweden sind den Niederlanden mit gleicher Anzahl von männlichen und weiblichen Europaabgeordneten dicht auf den Fersen.

Frauen sind weiterhin nicht ausreichend in den politischen Institutionen vertreten, obwohl die Lage auf europäischer Ebene besser ist, als auf nationaler. Während in den Abgeordnetenhäusern der Welt nur 18,4% der Abgeordneten Frauen sind, liegt der Prozentanteil in den nationalen Parlamenten schon bei 21,2% und im Europaparlament sogar bei 31%. 

Die Europaabgeordnete Karin Riis-Jørgensen ist Mitglied der Initiative send2women, die Gleichberechtigung auf den höchsten EU-Posten fordert. Ihr Ziel: Sollte der berühmte in der Ratifizierungsschlange gefangene Vertrag von Lissabon in Kraft treten, möchte die Initiative, dass die wichtigsten EU-Posten zu gleichen Teilen von Männern und Frauen besetzt werden, also 2 Frauen (send2women) gesandt werden. Die vier höchsten Posten auf der EU-Karriereleiter sind der des Parlamentspräsidenten, des Präsidenten der Europäischen Kommission, des EU-Ratspräsidenten und des Hohen Vertreters für Außen- und Sicherheitspolitik.

Die Grünen liegen vorne

Schaut man sich die Gleichheit in den EU-Parteien an, liegen die Grünen mit 45,2% der weiblichen Europaabgeordneten vorne. Gefolgt von der Allianz der Liberalen und Demokraten (ALDE) mit 41,2%, der Sozialdemokratischen Partei Europas mit 39,5% und der Vereinten Europäischen Linken mit 31,7%. Die stärkste Partei, die Europäische Volkspartei (EVP), begnügt sich mit lediglich 24,6% Frauen. Am unteren Ende der Liste finden sich die Nationalisten und Regionalisten der Union für ein Europa der Nationen (UEN) mit 11,4 % und die ultrakonservative Partei Unabhängigkeit und Demokratie (8,3%).

Innerhalb der EU haben nur Österreich, Estland, Ungarn, die Niederlande und das Vereinigte Königreich eine Präsidentin in ihren nationalen Parlamenten, während es in nur drei Ländern, nämlich Finnland, Irland und Deutschland, eine Präsidentin oder Premierministerin gibt. Das Parlament mit den meisten Frauen ist das schwedische, mit 47% Frauen in den Rängen.