Gesellschaft

„Der Libanon ist ein Moderator zwischen den Kulturen“

Artikel veröffentlicht am 16. Februar 2007
Artikel veröffentlicht am 16. Februar 2007
Die internationale Gemeinschaft will 7,6 Milliarden Dollar für den Wiederaufbau des Libanons zur Verfügung stellen. Ein gutes Zeichen, sagt der ehemalige libanesische Kulturminister Michel Eddé.

Michel Eddé ist Vorsitzender der Maronitischen Liga im Libanon. Er verteidigt das libanesische Staatsmodell als den einzigen geeigneten Weg, der Vielfalt des Landes gerecht zu werden. Der 79jährige war von 1992 bis 1996 Kulturminister in der Regierung des vor zwei Jahren ermordeten Rafiq al-Hariri. Heute ist Eddé Herausgeber des L'Orient Le Jour, eine der ältesten französischsprachigen Tageszeitungen des Landes.

Herr Eddé, was trägt die Wirtschaftshilfe Europas zum Wiederaufbau im Libanon bei?

Die dem Libanon bereitgestellte Hilfe ist nicht nur eine europäische Angelegenheit: Derzeit zahlt Frankreich eine halbe Milliarde Euro, der Rest der EU 440 Millionen Euro, die USA 700 Millionen Dollar und die arabischen Geber 846 Millionen Euro. Der größte Teil dieser Gelder sind Darlehen mit besonders niedrigen Zinssätzen, die dem Libanon für eine durchschnittliche Periode mit sehr günstige Rückzahlungsfristen gewährt werden.

Diese Darlehen sollen dem Land ermöglichen, seine Schulden zu ordnen und ihm helfen, die schwierige Übergangsphase der nächsten zwei bis drei Jahre zu überwinden. Denn in dieser Zeit wird der libanesische Staat besonders mit den Folgen der israelischen Aggression vom Juli 2006 und den dabei entstandenen Schäden im privaten und öffentlichen Sektor zu tun haben.

Nur ein geringer Teil der Gelder, etwa eineinhalb bis zwei Milliarden Dollar, sind richtige Beihilfen oder Spenden. Mit ihnen soll das libanesische Pfund stabilisiert werden und eine ausgeglichene Zahlungsbilanz des Landes erreicht werden. Damit übt die internationale Gemeinschaft tatsächlich einen sehr positiven Einfluss auf die Auslands-Libanesen aus: Ihr Treffen in Paris am 27. Januar hat dazu beigetragen, deren Vertrauen in die Zukunft des Libanon wiederherzustellen und sie zu weiteren privaten Investitionen und Geldtransfers anzuregen. Ein Geldfluss, der seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges immer eine Voraussetzung für den Wohlstand und die Entwicklung des Landes gewesen ist.

Erzeugt dieser Geldstrom im Libanon das Gefühl, vom Westen kontrolliert zu werden? Könnte er vielleicht die Regierung destabilisieren?

Das Argument, die Wirtschaftshilfe aus Europa, Amerika oder den arabischen Ländern könnte die Regierung destabilisieren oder eine westliche Übernahme unseres Landes zur Folge haben, ist abwegig. Der Libanon hat schon immer enge Beziehungen mit der internationalen Gemeinschaft gehabt, selbst zu Sowjetzeiten. Heute hat der Begriff „der Westen“ keine bestimmte Konnotation: Die sich bekämpfenden Blöcke existieren nicht mehr, und der Libanon unterhält hervorragende Beziehungen mit West und Ost.

Muss der Einfluss des Auslands zurückgehen, damit sich die zerstrittenen Gruppen im Libanon wieder versöhnen können?

Ausländische Akteure wie Syrien, Iran, die USA, Frankreich, aber auch Ägypten, Saudi-Arabien und Russland haben zu jeder Zeit ihre Beziehungen zum Libanon gepflegt – und somit auch ihren Einfluss auf die aktuellen politischen Koalitionen. Das hängt auch damit zusammen, dass der Libanon ein historischer Brennpunkt der Kulturen ist: Als Brücke zwischen Orient und Okzident dient er als Moderator zwischen den Kulturen, ganz besonders im christlich-islamischen Dialog. Gleichzeitig ist er aber auch häufig Schaubühne für regionale Konflikte.

Eine Versöhnung zwischen den verschiedenen Gruppen des Libanon ist nur durch die Wiederherstellung des Rechtsstaates, die Umsetzung einer konsensorientierten Demokratie sowie funktionierende Institutionen zu erreichen. In einer solchen Konstellation hätten ausländische Akteure nämlich schlicht keine Möglichkeit mehr, von der Schwäche oder der Abwesenheit der Institutionen zu profitieren und so ihren Einfluss auszubauen.