Eurogeneration

Hillary, Ségolène und Veltroni

Artikel veröffentlicht am 8. November 2007
Aus der Community
Artikel veröffentlicht am 8. November 2007
Seit letztem Dienstag gehört auch Hillary Clinton zum Club der ‚Para-Politiker‘, wie sie in Europa bereits etabliert sind: Eine der zur Zeit brisantesten Fragen für Amerika, nämlich nach den Rechten der Einwanderer, hat sie mit einem souveränen „ja, nein, vielleicht“ beantwortet.
Der Gouverneur von New York hatte vorgeschlagen, auch den Einwanderen ohne Aufenthaltserlaubnis den Führerschein auszustellen, was ihm erhebliche Kritik von Seiten der Republikaner einbrachte. Im Rahmen einer Diskussion mit den drei Kandidaten für die Vorwahlen antwortete Hillary zunächst, sie könne diese Entscheidung Eliot Spitzers „nachvollziehen“. Dann, sichtlich in Bedrängnis geraten, betonte sie, sie habe sich jedoch nicht damit einverstanden erklärt. Schließlich versuchte sie auch das wieder auszubügeln und stellte fest, die Idee es sei doch nicht so schlecht. Dieses Hin und Her erinnert an Ségolène Royal während ihres Wahlkampfes. Die Kandidatin der Sozialisten hatte sich in entscheidenden Fragen, wie etwa der nach dem EU-Beitritt der Türkei, ebenfalls viel zu unentschlossen gezeigt. Zuerst votierte sie für ein Referendum in Frankreich und dann machte sie keine eindeutigen Aussagen. Kürzlich geriet auch Walter Veltroni, der neugewählte Vorsitzende der neuen Demokratischen Partei in Italien, in die Schusslinie einer Satire (von Crozza, siehe Video), weil er sich nicht entscheiden könne. Hillary, Séglène, Walter: Mit ‚Para-Politik‘ gewinnt man vielleicht die Vorwahlen, wie in Frankreich und in Italien, aber um den echten Wahlkampf für sich zu entscheiden, reicht das nicht. Leider wird Madame Royal das Hillary nicht erklären können, denn die Senatorin von New York hat ein Treffen mit der Sarkozy-Herausforderin abgelehnt – sie sei „too radical“.