Eurogeneration

An alle Ex-Erasmus: Erzählt uns eure Geschichte!

Artikel veröffentlicht am 6. Oktober 2007
Aus der Community
Artikel veröffentlicht am 6. Oktober 2007
Erinnert ihr euch an das Gefühl? Ihr sitzt (halb dösend) in der Vorlesung, erschöpft, aber glücklich, berauscht und ein bisschen stolz, in Gedanken bei der Bekanntschaft vom letzten Abend oder einfach nur völlig verkatert, weil ihr die halbe Nacht in der Kneipe Gläser gespült habt. Es gibt viele solcher Geschichten aus der Erasmuszeit, aber wenn sie vorbei ist, rückt alles in die Ferne.
Sicher, am Anfang ist das Leben grau und öde und die Depression verklärt die Erlebnisse aus dem fernen Land zu Heldentaten einer vergangenen Epoche. Aber irgendwann fangen sich (fast!) alle wieder, das habt ihr in euren Kommentaren bestätigt. Oft bereichert durch wertvolle Erfahrungen und bereit, zu neuen Ufern aufzubrechen – physisch oder auch nur symbolisch.

Wir planen für die erste Novemberwoche – dann, wenn der Sommer endgültig vorbei ist (auch in Cetara, wo sich vergangenen Sonntag noch die Badegäste drängten) – ein Dossier mit den Erinnerungen der Ex-Erasmus: Geplant ist eine Bildergalerie mit vier bis fünf witzigen, kuriosen oder auch traurigen Erlebnissen aus eurer Erasmuszeit, die ihr mir schickt. Vielleicht seid ihr ja noch mit jemandem zusammen, den ihr von damals kennt. Oder sogar verheiratet. Vielleicht seid ihr dorthin zurückgekehrt oder gleich dort geblieben. Oder ihr habt seitdem den Absprung doch nicht mehr geschafft und träumt davon, wieder loszuziehen. Vielleicht habt ihr euch aber auch eine Arbeit gesucht, die euch das Erasmusgefühl nun Tag für Tag beschert?

Ihr solltet mindestens ein Semester im Erasmusaustausch gewesen sein – wo auch immer – und Lust haben, eure Geschichte mit den 400.000 Lesern von cafebabel.com zu teilen.

Ihr schickt uns ein witziges Foto von euch aus der glorreichen Erasmuszeit und eins von heute, damit wir sehen, was aus euch geworden ist … Falls ihr kein Foto habt, dafür eine um so bessere Geschichte, dürft ihr zum nächsten Punkt übergehen, aber glaubt nicht, dass ihr euch drücken könnt!

Ihr erzählt eure Geschichte mit allem, was dazu gehört – wenn ihr dabei sentimental werdet, lasst uns mitweinen! –, behandelt Namen und Daten aber so, dass wir im Rahmen des seriösen Journalismus bleiben…

Das Ganze schickt ihr an: farano[at]cafebabel.com

Jetzt ist die Eurogeneration dran! Kramt in euren Fotokisten (oder eurer Erinnerung), ruft eure Erasmusfreunde an oder fragt eure Freunde nach ihren Geschichten!

Auf dem Foto der Strand von Cetara ohne Badegäste (also wahrscheinlich im Januar aufgenommen) von Antolo/Flickr.