Berlin

Warum deutsche Männer nicht flirten

Artikel veröffentlicht am 5. April 2008
Artikel veröffentlicht am 5. April 2008
Ich lebe bereits seit einem Jahr in Deutschland. Jedoch waren die mit viel Lager Bier angeregten verbalen Beschimpfungen, denen ich mich eines Abends ausgesetzt sah, so ziemlich das einzige, was einem Annäherungsversuch nahe kam. Ich hoffe nur, sie waren nicht als Anmachsprüche gedacht.

von Anna Patton

Natürlich wäre ich bereit zu glauben, das Problem läge bei mir – ich bin schließlich keine Angelina Jolie und ich besitze nicht mal einen Push-up-BH. Ich habe wirklich angenommen, dass die Schuld bei mir liege. Bis ich herausfand, dass ich nicht die einzige bin, die so eine unverfrorene Gleichgültigkeit gegenüber den eigenen femininen Reizen erlebt.

Es zeigt sich sogar, dass jede Frau die ich in Berlin kenne, unter dem gleichen männlichen Desinteresse leidet. Fiona, die bereits seit zwei Jahren hier lebt, war überhaupt nicht überrascht, als ich befand, dass es schwierig sei, Männer in Berlin kennen zu lernen: „Ja absolut, du musst hier richtig aufdringlich werden – deutsche Männer machen niemals den ersten Schritt.“ Und Carola erzählte mir, dass sie in ihrem ganzen Leben nicht einmal von einem deutschen Mann charmant angesprochen worden sei: sie ist gebürtige Berlinerin. Männer hier machen einfach keine Annäherungsversuche.

Dabei verlange ich noch nicht einmal viel. Schließlich stammen meine Maßstäbe aus Erfahrungen mit der charmanten doch meist hoffnungslosen britisch-irischen Kultur, wo Flirten selten mehr als ein ungeschicktes Heranrutschen an die Auserwählte an der Bar gefolgt von einem unverständlichen Gestotter ist. Zu späterer Stunde könnte es auch zu einem betrunkenen Überfall auf sie mitten auf der Tanzfläche kommen.

Meine koketten Begegnungen waren demnach bislang eher undenkwürdig und selten romantisch. (Der Tiefpunkt war: „Ich mag die Art wie dein Haar in der Briese weht.“ Wir saßen zu dem Zeitpunkt im Wohnzimmer.) Aber selbst diese albernen Zeilen oder ungeschickten Gesten - so peinlich, dass man automatisch zusammenzuckt - geben dir trotzdem etwas, und wenigstens lassen sie dich wissen wo du stehst. In Deutschland könnte dieser ernst dreinschauende Mann, der da drüben sitzt, leidenschaftlich in dich verliebt sein und du wirst es niemals wissen.

Opfer der Venustraphobie

Also was ist hier eigentlich los? Wollen deutsche Männer nicht flirten – oder sind sie in der Tat physisch nicht in der Lage dazu? Ein genetisches Ding, so in der Art – weiße Menschen können nicht rappen und Europäer können nicht tanzen? Hat das Erscheinen des italienischen Hengstes und des französischen Charmeurs vor vielen Jahrhunderten zur Ursache gehabt, dass die deutsche Spezies sich in die andere Richtung entwickelte – Mutter Naturs Weg um das Gleichgewicht für die Frauen Europas herzustellen?

Wie zum Beweis der deutschen Unfähigkeit zu flirten sind Flirtschulen und Kurse wie Pilze aus dem Boden geschossen und heute weit verbreitet. Sie könnten kaum einen Geschäftstag in der Mediterranen Welt überleben. Ein vor kurzem veröffentlichter Bericht der Times Online verglich Flirtgewohnheiten in verschiedenen Kulturen. Deutsche Männer, so war dort zu lesen, “sehen die Eroberung einer deutschen Frau als einen Extremsport an ... Die Komponente Charme ist nicht so wichtig.“ Es scheint eindeutig, dass deutsche Männer nicht sehr an Hochrisiko-Sportarten interessiert sind. Laut Autor des Artikels sind sie sogar Opfer der „Venustraphobie“ – der Angst, schöne Frauen anzusprechen. Manche glauben, diese Furcht wurde durch eine übermäßig emanzipierte weibliche Bevölkerung ausgelöst, welche nun die Jäger-Rolle im sexuellen Räuber-Beute-Spiel übernommen hat.

Flirten auf Deutsch

Aber könnte es auch einfach sein, dass Männer sich so verhalten wie die Gesellschaft es vorgibt? Deutsche Frauen, so sagt man, erwarten von ihren Männern Beherrschung. Spiegel Online hatte im Vorfeld zur Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland einige Flirt-Richtlinien für ausländische Fans veröffentlicht, welche befolgt werden sollten, wenn Mann bei deutschen Frauen punkten wollte. Potentielle Verführer sollten vorsichtig sein, warnte der Artikel, da selbst ein einfaches "Hallo" einer deutschen Frau „zu direkt erscheint.“ Hallo? Befinden wir uns etwa im 19. Jahrhundert?

Die Deutsche Welle, die internationalen Studenten gute Ratschläge zum Thema Flirten erteilt, riet ebenso zur Vorsicht. Ihrer Meinung nach sollten dich „Augenkontakt und gutes Benehmen“ weiter bringen als „übertriebenes Machogehabe.“ Es scheint, als ob die Definition von Flirten auf Deutsch weiterhin auf ein unbewegtes, emotionsloses Starren von der anderen Seite des Raumes reduziert bleibt. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendeine deutsche Frau einen verständlichen Grund finden könnte, warum der freundliche Annäherungsversuch eines Fremden sie beleidige – das ist nur eine Entschuldigung.

Es ist eigentlich so, dass Männer Angst haben sich lächerlich zu machen, und das ist genau das Risiko beim Flirten. Deutsche sind nicht risikofreudig. Sie mögen es, die Dinge genau und sorgfältig zu tun, nicht spontan und irrational. Vergiss genetische Erbanlagen oder kulturelle Gegebenheiten. Deutsche mögen einfach keine Extremsportarten.

Obwohl, wo ich gerade davon spreche, Ich fand auch noch nie etwas Besonderes am Adrenalinkick. Vielleicht wird es Zeit, dass ich einen der Flirtkurse besuche?

*Alle Namen wurden geändert.

Die hier aufgeführten Kommentare entsprechen nicht der Meinung und Ansichten der Redaktion von cafebabel.com. Wir distanzieren uns von menschenverachtenden, frauenfeindlichen, rassistischen, fremdenfeindlichen und revisionistischen Kommentaren und setzen uns für Demokratie, Toleranz und die Gleichberechtigung der Geschlechter in einem vereinten Europa ein.