• Weltbühne Speyer. Die Ära der großen Staatsbesuche

    Von am 8. Januar 2017

    Das Historische Museum der Pfalz zeigt noch bis zum 24. September 2017 in Zusammenarbeit mit dem Kulturellen Erbe – Stadtarchiv Speyer eine Foto-Ausstellung, die die Besuche internationaler Politiker, geistlicher Würdenträger und Monarchen von 1984 bis 1999 vergegenwärtigen. Es sind rund 80 Fotografien zu insgesamt 19 Staatsbesuchen und großen Events zu sehen.

  • MAYA – Das Rätsel der Königsstädte

    Von am 25. Dezember 2016

    Bis zum 23. April 2017 ist im Historischen Museum der Pfalz in Speyer die Ausstellung der „versunkenen“ Hochkultur der Maya zu sehen. Sie entstand in Zusammenarbeit mit dem bedeutendsten Maya-Forscher der Gegenwart, Professor Nikolai Grube von der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Auf rund 1.000 Quadratmetern sind rund 250 hochkarätige Exponate zu sehen. 

  • Geschichte atmen in Breslau

    Von am 10. Oktober 2016

    Das polnische Breslau ist dieses Jahr Europäische Kulturhauptstadt. Nicht nur die Architektur, auch kleine goldene Zwerge zeugen noch heute von der wechselnden, deutsch-polnischen Geschichte der Stadt. Impressionen von einer Reise nach Breslau.

  • Barock   Nur schöner Schein?

    Von am 6. Oktober 2016

    Die Reiss-Engelhorn-Museen (rem) in Mannheim präsentieren noch bis Mitte Februar 2017 die Sonderausstellung zum Thema Barock. Zu sehen sind rund 300 Objekte auf zwei Etagen. Die Ausstellung gliedert sich in sechs Themenschwerpunkte, die das Thema Barock dem Besucher anschaulich näherbringen: „Raum“, „Körper“,“ Wissen“, „Ordnung“, „Glauben“ und „Zeit“.

    Wo: rem, Museum Zeughaus C5. 

  • „Bier. Braukunst und 500 Jahre deutsches Reinheitsgebot“

    Von am 12. März 2016

    Sonderausstellung „Bier. Braukunst und 500 Jahre deutsches Reinheitsgebot“ bis zum 24. Juli im TECHNOSEUM in Mannheim

  • Greetings from Guantánamo: Fotoausstellung „Terror Incognitus“

    Von am 10. Februar 2016

    In der Mannheimer Fotoausstellung „Terror Incognitus“ zeigt der Brite Edmund Clark Machtsysteme und dokumentiert die Folgen des Kampfes gegen den „War of Terror“ seit dem 11. September 2001. Rund 70 Arbeiten kann der Besucher auf mehr als 400 Quadratmetern betrachten und so dem Terror im Verborgenen auf die Schliche kommen.