Babelbalkanexperience

Titelstories

    • Mazedonien: Skurrilitäten, VMRO-DPMNE und mazedonische Tiger

      Von am 14. Oktober 2011
      Eigentlich kann sich die Republik Mazedonien nicht beklagen. Vor 20 Jahren erlangte sie ohne große Zwischenfälle die Souveränität. Seit 2005 zählt das Land zu den offiziellen Beitrittskandidaten der EU. In der Hauptstadt Skopje wird an jeder Stelle gebaut – neue Bürogebäude entstehen, Einkaufstempel werden aus dem Boden gestampft, 3-spurige Highways bahnen sich ihren Weg durch die 500.
    • Mazedonien, die Zweite: Wie war das noch mal mit dem Award, dem City-Blog, der EU und den Galliern in Skopje?

      Von am 12. September 2011
      In Skopje treffen wir neben Boris Kaeski auch den Journalisten Gojko Keselj. Er ist 23 Jahre alt und arbeitet bei einer 24-Stunden Nachrichtenstation in Mazedonien. „Es ist ein Full-Time-Job, der viel Zeit in Anspruch nimmt. Das ist auch der Grund warum ich momentan bei cafebabel.com nicht besonders aktiv bin und es auch keinen Babel-Blog in Skopje gibt.
    • Serbien – Zwischen Exit, Roma und dem eigenen Image

      Von am 25. August 2011
      Roma und Serben „Verloren und versucht seinen Weg zu finden“, so beschreibt Senka Korac (28) von cafebabel Belgrad ihr Heimatland. „Serbien ist das größte Land auf dem westlichen Balkan, nicht nur gemessen an der Fläche, auch was die Bevölkerungszahl angeht.“ setzt Senka fort. „Eigentlich sollte Serbien dafür sorgen, dass hier in der Region Stabilität herrscht.
    • Bosnien und Herzegowina – Jugoslawien im Kleinformat

      Von am 24. Juli 2011
      “The Heart-Shaped Land“ – Wenn man einmal davon absieht, dass man ein klein wenig Vorstellungskraft braucht, um in den Umrissen des Bosniens ein Herz zu erkennen, steckt schon etwas Wahres in diesem Werbe-Slogan. Im Herzen des ehemaligen Jugoslawien gelegenen, vereinten sich hier seit jeher Kulturen und Religionen.
    • Montenegro – The Good Guy?

      Von am 12. Juli 2011
      „Schön, aber problematisch“ - so beschreibt Marko Vesovic (26) Montenegro. Schön, weil es mit der spektakulären Küstenlandschaft im Süden und dem Dinarischen Gebirge im Norden zu den schönsten Ländern Europas zählt. Problematisch, weil es trotz EU-Beitrittsbemühungen viele innerpolitische und strukturelle Probleme gibt.
    • Slowenien – Ein Eisberg im Herzen Europas

      Von am 5. Juli 2011
      Erstes Ziel unserer Reise ist Slowenien. Das kleine Land im Herzen Europas löste sich mit der Unabhängigkeitserklärung 1991 als erster Teilstaat vom ehemaligen Jugoslawien. Der Beitritt zur europäischen Union (2004) und die Einführung des Euros (2007) ebneten den Weg in eine moderne Zukunft. Viele Veränderungen für die knapp 2 Millionen Einwohner Sloweniens.